Beiträge von Tuxedo

    Nicht genau das selbe wie du, aber etwas ähnliches gab es mal. Es nannte sich Chaospendel von FR34Q

    ChaosPendel-Simulation (mit GDI+)


    Eventuell kannst du dort Inspiration für dein Script finden.

    Dein Pendel sieht schon mal brauchbar aus und macht schon mal realistische Bewegungen.

    Mag sein, daß es irgendwann mal aus dem Ruder läuft, aber bis jetzt tuts schon mal ordentlich.

    Aus der Lehrzeit weiss ich, daß auch ein normales mechanisches Pendel durchaus auch schon mal

    völlig unerwartete Bewegungen hervorbringen kann.

    Bitnugger du hast dir die Antwort mit deinem letzten Beispiel schon fast selbst gegeben.

    Ich habe in meinem geänderten Beispiel erst hinterher gesehen, daß du schon den Status der Funktion mitausgeben lässt. Dabei wirst du feststellen, daß bei Verwendung der Funktion GuiSetState(@SW_MINIMIZE) als Status ein Fehler ausgegeben wird Status = 0, und ich vermute das ist deshalb der Fall weil das Fenster eben nicht sichtbar ist.

    Und das selbe Spiel mit @SW_SHOWMINIMIZED ergibt Status = 1 also kein Fehler.

    So gesehen arbeitet die Funktion GuiSetState eigentlich schon so wie vorgesehen.


    Aber langsam sollten wirs ja wissen, daß unsere Denkweise sich von denen der Autoit Entwickler teilweise massiv unterscheidet. Und andere Ansichten als die der Autoit-Götter in Weiss werden nicht geduldet, was vielleicht auch einer der Gründe sein könnte warum Ward alle seine Uploads auf autoitscript.com vernichtet hat. Glücklicherweise konnte ich etliche von seinen genialen Original-Downloads in Sicherheit bringen.

    Das muss nicht zwingend ein Fehlverhalten sein. Denn direkt nach der Erstellung eines Fensters

    mittels GUICreate ohne weitere Befehle ist das Fenster unsichtbar(versteckt), es existiert quasi gar nicht. Demzufolge kann es auch nicht minimiert werden. Was übrig bleibt an Korodinaten und Positionen ist das was bei GUICreate angegeben wurde.

    und das sind zumindest bei mir genau die angezeigten Werte.


    Das ändert sich eben erst wenn das Fenster einmal angezeigt oder sonstwie aktiviert wird,

    danach kann es auch minimiert werden und ab dann werden auch die richtigen erwarteten Werte angezeigt.

    Ich finde eine sehr gute Sprache fehlt noch in deiner Liste: PowerBasic

    Schade ist nur, daß die Webseite http://www.powerbasic.com alle EU-Bürger von ihrer Seite ausgesperrt hat.

    Vermutlich haben sie keine Lust auf Ärger wegen der Datenschutzrichtlinien und sperren uns einfach alle aus.

    Aber wenn die deutsche Webseite wirklich wieder mal Online geht werden ich wohl einen Kauf durchführen.

    Die Effizienz und Geschwindigkeit von Powerbasic ist sagenhaft.


    Die anderen in deiner Liste sind auch alle sozusagen ihr Geld wert.

    Die PureBasic Lizenz habe ich schon fast 10 Jahre und bereue es nicht.

    Mit Freebasic mache ich gelegentlich Kleinigkeiten, für grösseres fehlt mir noch die Erfahrung.

    Mit Delphi 5 habe ich früher einiges gemacht und war auch sehr zufrieden damit.

    Wie Lazarus heute arbeitet weiss ich noch nicht, werde es aber sicher testen wenn ich mein

    Hauptsystem Windows 7 endgültig mit Linux ersetzen werde.

    Nachdem was ich hier so sehe hat meine neue Variante immer noch ihre Daseinsberechtigung und poste sie deshalb.

    Dann kannst du ja immer noch aus den 3 Varianten deine Auswahl treffen oder du suchst dir das für dich beste aus allen Varianten oder was auch immer.

    Dateien

    • Rechner.au3

      (5,87 kB, 9 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Ja tut mir leid, ich habe den Post gelöscht um dich nicht zusätzlich zu verwirren.

    Ich habe nach Alpines Post nochmal nachgetestet und es war so, daß es eben doch wie alpines schon schrieb per Befehl number()

    einen String in eine Zahl umzuwandeln versucht und das eben nicht wie erwartet.


    Bitte nochmal um Entschuldigung

    Tuxedo

    Danke Peter S. Taler ja ich bin eben auch bis jetzt fast immer mit Eigenbau-Rechnern gut gefahren und will eigentlich auch den neuen -Rechner selbst aufbauen.

    Zumindest bin ich mir fast sicher, daß es dann eben einen AMD Ryzen werden wird. Nur bin ich mir noch nicht sicher ob es ein

    Ryzen 5 2400G werden soll oder der Ryzen 5 1600 der ja lange überall beliebt war. Ich bin mir noch nicht sicher ob ich einen Prozessor mit integrierter

    Grafik verbauen soll oder nicht. Ich kann eben die Leistung heutiger integrierter Grafikchips nicht einschätzen.

    Und wenn es dann evtl sowieso eine extra Grafikkarte brauchen würde, könnte ich ja die entsprechende Leistung+Wärme und Platz im Prozessor

    eben gleich für einen särkeren Prozessor nutzen. Ich hoffe ich werde nicht falsch verstanden, es geht mir nicht ums letzte Quentchen Leistung,

    aber falls ich doch eine richtige Grafikkarte verbauen müsste für meine Zwecke, dann wäre eine im Prozessor integrierte Grafik ja irgendwie

    blos eine Resourcenverschwendung.

    Hoollaah Andy  ist wohl auf dem Kriegspfad, es hört sich beinahe so an als ob Andy erst kürzlich von SchraubersKiddie oder

    SchrauberKiddies Papa kontakiert wurde.


    So ein tolles Erelbnis mit einer losen Schraube hatte ich auch mal, aber diese Schraube war in einem vom Händler ordnungsgemäss verbautem Netzteil.

    War vorerst wohl auch irgendwo festgeklemmt und beim Transport des neuen Rechners nach Hause hörte ich merkwürdige Geräusche und überlies das Nachsehen damals dem Händler des Fertigrechners, sein damaliger Techniker war wirklich ein guter Mann, der kümmerte sich dann um diese lose Schraube und konnte es kaum glauben als er sie fand. Rechner wurde überprüft und lief dann jahrelang ohne Probleme.

    Wenn es solche Händler noch geben würde, dann könnte ich ruhigen Gewissens einen Fertigrechner kaufen, aber die Realität sieht leider anders aus.



    Aber heute wirst du keinen so guten Techniker mehr finden, weil vielen entweder die Zeit fehlt oder es geht ihnen am Arsch vorbei wie oft sie

    deinen Rechner auf dem Tisch haben werden oder sie sind einfach von Geburt an unfähig.


    Welcher Shop prüft denn bitte heute ausgiebig ob alle verbauten Komponenten harmonieren, entweder verbauen sie halt einfach Standard-Teile

    die eigentlich immer gehen sollten, aber ob sie es dann wirklich tun, darfst du dann als Beta-Tester rausfinden,

    wenns klemmt wird halt blind drauflos getauscht bis es passt.


    Vertrau mir ich weiß wovon ich rede ich war Servicetechniker in einer damals renomierten Firma und da wurde hauptsächlich so gearbeitet,

    es kam oft genug vor, daß Kunden ihre Geräte dreimal bringen mussten bis alle Probleme behoben waren.

    Was vermeidbar gewesen wäre wenn man sich etwas mehr Zeit und ein bisschen mehr Grips in die Hand genommen hätte.



    Wie verhält sich eigentlich Win7, wenn man es auf einem 'modernen' PC mit Win10 in der virtuellen Box laufen lässt ? Mit welchen Einschränkungen muss man ggf. leben ?

    Eine Antwort auf diese Frage wäre hilfreich.

    Wenn mich dieses Windows Zeug noch lange ärgert, dann werde ich wohl oder übel auch zu Linux wechseln müssen,

    auch wenn ich dort wieder von Null weg starten muss.


    Achja und um dem Ärger von Andy aus dem Wege zu gehen, kann man es auch so machen wie ich, ich helfe nur noch solchen Leuten bei denen ich

    sicher weiss, daß sie nichts am Computer selber kaputt Schrauben oder konfigurieren und dann sagen "Ich hab nix gemacht".

    Und wenn ich einen dabei erwische mich zu belügen, darf er sich in Zukunft selbst helfen(Sehr nervenschonend für mich).

    Ich sehe, ich bin nicht der einzige der schon unter den Produkten von HP / Medion und Konsorten gelitten hat.

    Deshalb baue ich immer noch gerne meine Rechner selbst zusammen, und hatte bis jetzt eigentlich immer Glück mit den Dingern.

    Es war 2 oder 3 mal ein Griff ins Klo, aber ansonsten war ich immer zufrieden mit meinen Rechnern.

    Bei einemMainboard war die Hardware super aber das Bios war leider ein Pfuschwerk, einmal hat der Prozessor die Soundkarte nicht unterstützt

    und einmal hat die Grafikkarte oder die Treiber das System sabotiert.

    Aber solche Dinge kommen nun einmal vor, davor bin ich aber bei Fertigrechnern auch nicht geschützt, denke ich mal.

    Ich weiß nicht ob du mich meinst Andy (ich hoffe nicht), aber ich habe nie behauptet , daß ich meine Rechner mit Billigkomponenten

    zusammenstelle im Gegenteil, meine Rechner haben meistens etwa 50% mehr gekostet als ein Fertigrechner.


    Ich glaube wir denken bei Fertigrechern nicht an das Gleiche, ich verstehe darunter hauptsächlich solche Mistgurken wie sie früher

    gerne von HP oder Medion verkauft wurden. Da war keine gute Hardware verbaut und der Service war meist auch nur eine

    Alibi-Angelegenheit. Und bei HP ist zwar die Hardware meistens in Ordnung gewesen, aber die Software und Treiber

    waren eine reine Katastrophe. Und die Medion Dinger waren oft schon in den ersten 3 Monaten ein Garantiefall.

    Mag sein, daß sich daran inzwischen was verändert hat, aber ich glaube du meinst da ganz was anderes mit Fertigrechner.


    Wo (also bei welchen Shops) lässt du denn deine sogenannten Fertigrechner zusammenstellen?

    "Sogenannte" deshalb weil es ja eben doch zusammengestellte Rechner mit ausgewählten Komponenten sind, die

    hoffentlich miteinander harmonieren, was ja dann das gleiche wäre wie meine selbst gebauten Rechner.


    Wenn es so gemacht und die Auswahl in Ordnung ist spricht natürlich nix gegen einen solchen Rechner und ich kann mir

    dabei auch nicht einen Rechner abschiessen, weil ich irgendwo eine wichtige Isolierscheibe vergessen habe.

    Oder auch anderen Ärger der dadurch vermeidbar wird.

    Hauptsache ich krieg ein System ohne vorinstalliertes Windows, das nur in einer Recoverypartiton vorliegt, wo der Ärger

    spätestens dann losgeht, wenn die Festplatte verreckt und dann bestimmte wichtige Herstellertreiber fehlen.


    Und ich habe auch noch nie etwas zurückgeschickt wenn es nicht defekt war.



    Ein gutes Neujahr 2019 wünscht

    Tuxedo


    Ich kann mir ein mit meinen ausgesuchten Komponenten funktionierendes System mit Garantie und allem Schnickschnack zusammenbauen und am nächsten Tag liefern lassen, und das für einen Mehrpreis, der 1-2 Stunden Zeitungsaustragen entspricht.


    Dann lass mal hören Äh lesen...

    Wenn Andy das gemeint hat, dann dachte ich falsch, ich hatte tatsächlich ein SystemBackup im Kopf. So ein Installimage wie ihr hier meint, müsste ich erstmal eines zusammenstellen. Und mir vorher die dafür notwendigen Treiber zusammensuchen wenn überhaupt verfügbar.

    Ich denke mal die Treiber nüssten auch mein ausgewähltes Board unterstützen oder gibt es da irgendwelche Universal Treiber,

    die man immer nehmen kann?

    Danke mep , jetzt kommen wir doch schon dem Ziel allmählich näher. Der Tipp mit den Monitoranschlüssen war wichtig für mich, ich hätte wohl nicht dran gedacht. Nur werde ich wohl leider die

    Empfehlung von Andy abänderen und den Ryzen 5 nehmenmüssen, da mir Hyperthreading Alias SMT doch wichtig ist, wenn ich schon weniger reale CPU-Kerne habe.

    Aber dafür ist Andys Tipp mit dem Win 7 Image einen Versuch wert, sowas hatte ich damals bei WinXP und einem Boardwechsel(von AMD Opteron auf Intel Core 2 Duo) erfolgreich durchgezogen.

    Es hat nach dem ersten Start nur die neuen Chipsatz Treiber verlangt danach lief alles problemlos Dank TruImage.


    Dann werde ich mich mal bei Asus oder Gigabyte umsehen, ob die was passendes für mich haben. Das mit dem Biosupgrade ist auch eine böse Falle, soweit ich weiß müsste man

    um dieses Upgrade durchführen zu können, aber zuerst einen alten Ryzen einbauen, wenn man denn einen hätte oder??

    mep Dank deiner obigen Tipps hab ich schon einige Boards gesichtet die noch einen PS/2 Combo Anschluss hätten, das wäre schon mal eine mögliche Gangrichtung.

    Also war meine Information bezüglich der Treiber für die Prozessoren falsch, sondern es ging um die Entfernung des USB Legacy Support(vermtl die Option die man früher immer im Bios gefunden hat, damit man die USB Tastatur schon im Bios benutzen konnte), was natürlich in Zeiten wo alles per USB angestöpselt wird eine blöde Angelegenheit ist.


    Dann könnte ich also mit einem AMD Ryzen Board zu meinem Ziel kommen. Wegen der Updates mache ich mir wenig Sorgen, zur Not kann ich ja

    die Windows 7 Maschine immer noch StandAlone also komplett ohne Internetanbindung betreiben und einen zweiten Minirechenzwerg (dafür wär

    der Tipp von Andy mit dem günstigen Fertigrechner wie dafür gemacht) der höchstens für Office-Zwecke taugt mit Win 10 oder aber mit Linux

    ausstatten und nur damit ins Internet gehen, dann habe ich Sicherheitstechnisch keinerlei Probleme.


    Danke auch für den Link zu Computerbase ist einen hilfreiche Seite für mein Anliegen.

    Und VirtualBox oder VmWare ist für die Windows 7 Maschine eh eingeplant, vielleicht verwende ich das Win 10 auch in VirtualBox und sorge eben dafür,

    daß nur Win 10 online gehen kann, dann wäre das Problem mit einem Rechner auch erledigt.


    Schade daß sich bei VirtualBox Grafik-Technisch noch nix verbessert hat, ich meinte genau das Verhalten bei 3D Anwendungen. Naja vielleicht gibt

    das die Struktur von VirtualBox auch nicht her das anders zu machen. Aber in diesem Punkt soll ja VmWare Workstation besser gerüstet sein, falls man es braucht.

    Für meine Zwecke hat es bisher in VirtualBox grafikmässig eigentlich auch immer gereicht.


    Um Spiele die etliche GB an Platz auf der Festplatte belegen und fast ebensoviel Speicher wegfressen zu betreiben, wurden Virtuelle Maschinen ja auch nicht erfunden.

    Da ich ja mit meinen Anforderungen höchstens im Mittelfeld liege, was für ein Ryzen wäre da überhaupt empfehlenswert,

    was ich noch auf dem Schirm habe war der Ryzen 5 1600. Aber jetzt sind ja welche mit integrierter Grafik verfügbar, also habe ich im Moment

    keinen Plan was da für mich geeignet erscheint.

    Ich würde denke ich eher weniger Kerne dafür mehr Speed der einzelnen Kerne bevorzugen(ich denke da an 4-6 Kerne mit Hyperthreading(virtuelle Kernverdoppelung)).



    Ich orientiere mich jetzt weniger an den Anforderungen fürs Videoencoding, es kommt schon mal vor, aber ich bin ja nicht hauptberuflicher Video-Encoder.

    Ausserdem habe ich noch nix mit 4K Auflösung am Hut, ich bin mit FullHD zufrieden, allerdings in Zukunft eventuell mit 2 oder 3 Monitoren

    (vorwiegend aber 2 Stück).


    Und wie schon erwähnt bei den Spielen handelt es sich um alte Racing Simulationen(Need for Speed - Porsche/ GTR 1+2/ World Racing - Mercedes Benz / Pod / DTM Racedriver 1+2 ) die sogar mit meiner 10 Jahre alten integrierten Grafik für mich zufriedenstellend liefen.

    Ich mag den Charme und Look der alten Dinger immer noch, das waren allesamt wunderbare Simulationen. Assetto Corsa und Dirt Rally ist auch nicht zu verachten.



    MfG Tuxedo

    was meinst du mit "Treiber für den Prozessor"?

    Erst schreibst du was bzgl. dieser "fehlenden" Treiber, und direkt in Folge schreibst du "Updates brauche ich keine".

    Was denn jetzt? Nach dem Motto "wasch mich, aber mach mich nicht nass"?!

    In einem frisch installierten BS sind generell nur generische Treiber vorhanden, wenn du mit denen zufrieden bist, ist ja alles ok. Ob du aber herstellerübergreifend die für deine Hardware spezifischen Treiber installieren ( DAS verstehe ich übrigens unter "Updates"! ) musst, um ggf. "spezielle" Features freizuschalten, hast du selbst zu entscheiden.


    Nein, ich weiss schon noch was ich tue keine Sorge, als Updates gelten bei mir nur diese unnötig aufgezwungenen Downloads

    von Microsoft oder eben Updates für installierte Programme und dergleichen.


    Treiber also alles was für Mainboard Prozessor Ram Grafik Audio Netzwerk USB usw benötigt wird gehört für mich zur Installation

    des Betriebssystems dazu.

    Zur Grafik: Für mich würde z.B. FullHD genügen solange trotzdem ein Dualmonitorbetrieb möglich ist.

    Aber früher war es auch der Fall, daß der Windowsgrafiktreiber nicht mal alle Farben angezeigt hat, das war dann wirklich unbrauchbar.


    Was ich mit dem Prozessortreiber meinte, ist der Umstand, daß ich mehrfach gelesen habe, daß Windows 7 deshalb nicht auf

    neuen Intelboards ab Kabylake oder eben AMD mit Ryzen nicht mehr booten soll, weil eben keine Treiber für die neuen Prozessoren

    verfügbar wären.


    Aber es ist ja eigentlich egal aus welchem Grund genau Windows 7 nicht läuft, aber wie du schreibst läuft es ja zumindest auf einem Ryzen,

    das heisst ich müsste im Vorfeld eventuell mal sehen ob es für mein gewähltes Mainboard Treiber für Windows 7 gibt.

    Ich hätte auf jeden Fall eines von Gigabyte oder Asus im Auge.


    Den Umweg über Win 10 und VirtualBox mit Windows 7 habe ich auch schon eingeplant, falls es nicht anders gehen würde,

    deshalb habe ich ja einen grossen Speicher eingeplant. Wobei mir ehrlich gesagt dann Linux als Host-System besser zusagen würde.


    Aber ein natives Windows 7 wäre mir immer noch lieber, ich weiss ja nicht wie weit sich VirtualBox inzwischen entwickelt hat,

    nach meinem letzten Kenntnisstand hatte Vbox immer noch gelegentlich Probleme mit bestimmten USB-Geräten und bei der emulierten

    Grafik sah es auch nicht besonders gut aus. Aber das könnte sich ja inzwischen gebessert haben und sonst gibt es ja auch noch

    VmWare Workstation.

    Na da wird endlich jemand konkret, Danke mep . Die monatlichen oder täglichen Updates von Microsoft haben mich

    noch nie interessiert. Ich beschränke mich zumindest bis Windows 7 mit den Servicepacks wenn sie denn kampferprobt sind.

    Der Rest ist doch Augenwischerei. Automatische Win Updates hat es bei mir noch nie gegeben und wird es auch nie geben.


    Aber so ganz schlau werde ich immer noch nicht. Nach meinem Wissensstand soll angeblich eine Installation von

    Windows 7 auf Systemen mit AMD Ryzen oder Intel ab Kabylake nicht mehr möglich sein wegen fehlender Treiber

    für den Prozessor.

    Ist das nun richtig oder kann Windows 7 trotzdem installiert werden.

    Das wäre ja alles was ich will sonst nichts. Updates brauche ich keine.

    Sorry für die späte Rückmeldung aber die Weihnachtsfeiertage werden bei uns zu Hause ernstgenommen,

    da gibts weder eingeschaltene Computer noch Smartphone.


    Ich denke mein Anliegen wird hier falsch verstanden, ich will keine Diskussionen anheizen sondern ich brauche konkrete

    Angaben was für eine Plattform heute noch Windows 7 unterstützt.


    Nach meinem Wissensstand falls er stimmt, läuft Windows 7 nicht auf AMD ab der Ryzen Serie und auch nicht mehr

    auf Intel Chipsätzen die nach Skylake gekommen sind sprich die Kabylake oder Coffeelake oder was auch immer ...lake.

    Dafür verantwortlich ist anscheinend der Treibermangel wohl aus Marketinggründen.


    Wenn das so stimmt habe ich eh keine Wahl, dann werde ich sowieso den Skylake i7-6700K nehmen müssen,

    der ohne K würde mir auch reichen kostet aber noch mehr.


    Und wie sieht es mit M2-SSDs aus, nach dem was ich gelesen habe, soll die grosse Geschwinidkeit der Disk im Alltagsbetrieb

    kaum spürbar sein, wenn das auch stimmt, reicht für mich eine gute 2,5 Zoll SSD locker aus.

    Ich habe bis jetzt noch gar keine SSD verbaut.

    Und zu den Grafikkarten, da bin ich einfach stur ich will keine Grafikkarte die übertaktet wird, egal ob ab Werk oder anders.

    Und ich brauche auch keine Karte mit brachialer Leistung, für alte Racingsimulationen hat sogar mein uralte integrierte Grafik gereicht.

    Lediglich bei einem besseren Flugsimulator war es ungenügend, Flugzeuge hatten nur ein Drahtgestell aber durchsichtige Flächen.

    Oder bei einzelnen Unitygames hatte ich 1 Frame / 3Sekunden. Da macht Spielen keinen Sinn mehr.

    Aber ich gehöre nicht zu den Gamern die das Gras wachsen sehen.


    Ich bin mir nicht sicher ob ich für meine Videokonvertierungen die ja auch nicht andauernd anfallen tatsächlich

    eine extra Grafikkarte brauche, ich hoffe doch, daß neuere integrierte Grafikeinheiten auch etwas stärker sind

    als eine 10 Jahre alte integrierte Grafikeinheit und ausserdem sollte ja auch die neuere CPU wohl mehr Leistung haben als

    meine alte Intel Core 2 Duo P8400 2x 3Ghz. Also werde ich wohl erstmal ohne extra Grafikkarte starten und wenn es dann

    wirklich irgendwo klemmt kann ich immer noch eine Grafikkarte zukaufen, oder gibt es Gründe das anders zu machen.


    AMD Ryzen hätte mir schon gefallen, aber wenn ich dafür Windows 10 aufgezwungen bekomme, ist das für mich

    nicht akzeptabel oder gibt es bei AMD inzwischen die notwenigen Treiber für Windows 7 ??




    Andy deine Rechnertipp hat bei mir leider keine Chance ich habe seit ca 25 Jahren keine Fertigrechner mehr gekauft

    immer nur selbst zusammengestellt und aufgebaut. Damals konnte ich einen ausgezeichneten Rechner ergattern mit einem Soyo Board Intel 133 mhz CPU und Windows 3.1 und einer Bootzeit von ca 45 Sekunden.

    ..... Einziges Ziel: Den Kauf neuer Produkte fördern.

    Ja und durch bewusstes Vorenthalten von Treibern dafür sorgen, daß nur noch dieses unsägliche Windows SA10 lauffähig ist.



    Sicherheitslücken gehen mir so ziemlich am Ar... vorbei, scheiß drauf eventuell hat WinXP ein paar Löcher mehr seit Supportende.

    Aber ob ich ich jetzt mit Windows SA10 - 1000 Löcher hab und mit WinXP 1100 ist doch wohl egal, anfällig ist anfällig.

    Ausserdem fahre ich dann eben nur mit dem virtuellen Systen ins Net und setze es nach Sitzungsende wieder zurück

    und jeglicher Angriff läuft ins Leere. Aufpassen muss ich dann nur bei den extern eingebundenen Medien um Daten aus dem

    Surftripp zu speichern. Und wenn ich noch sicherer werden muss, dann eben eine Windows-Linux Brücke(Barriere meinte ich) schaffen.

    Da mein 10 Jahre alter Freund wohl nicht mehr lange durchhalten wird,

    muss ich mich leider nach einem neuen Rechner umsehen.


    Was ich nicht haben will ist ein Rechner der zwingend Windows 10 voraussetzt.

    Was darauf ohne Klimzüge und problemlos laufen soll ist Windows 7,

    alternativ wäre auch ein Linux Debian / Kubuntu / Fedora oder / Arch in 64 bit.


    Speicher denke ich mal 16 oder 32 GB(vorrangig für Virtuelle Systeme gedacht).

    Spiele werden eher wenige gespielt, aber ein paar alte Racing Simulationen sollten darauf lauffähig sein.

    Video-Konvertierungen werden öfters gemacht und die sind bei Videos ab 1280x720 gelegentlich schon etwas zäh.

    Hatte einmal versucht ein Video auf x265 umzukodieren, hat fast 2 Tage gebraucht.

    Eventuell reicht dafür auch eine integrierte Grafikeinheit wenn sie denn wesentlich besser als meine jetztige wäre.

    Ein 10 Jahre alter Core 2 Duo P8400 2x 3.0 Ghz mit integrierter Grafik.


    Ein bisschen mehr Grafikpower dürfte es schon sein, aber keine Hochgezüchtige

    und schon gar kein von Werk aus overclockte Grafikkarte.


    Sata-SSD oder M2-SSD kann ich noch nicht beurteilen was ich brauche,

    aber schneller einlesen wäre bei grossen Portable Programmen sicher von Vorteil

    (ich verwende zu über 90% nur noch Portables)

    Ansonsten nicht zu laut, wenig Energiehunger und ein stabiler langlebiger Betrieb hat oberste Priorität.

    Falls noch wichtige Informationen fehlen einfach fragen, dann editiere ich nach.


    Und falls der Beitrag hier falsch sein sollte, die Bitte an einen Moderator es zu verschieben, Danke

    Dann werft bitte mal eure Kristallkugeln an....:Glaskugel:

    Tuxedo:thumbup:

    Nein Alpines diesmal eben nicht. Null als Rückgabe ist Scheisse weil eben auch der String gewollt eine Null als Nummer beinhalten könnte.

    Und wenn ich bei einem Fehler eine Null zurückgebe, wie willst du dann sehen ob die Null eine Nummer oder eben der Fehler ist.


    Achja du setzt ja noch den Fehler zusätzllich, nagut dann must du eben auch den Wert abfragen und bei Null noch nachsehen ob Fehler ja oder nein.

    Dafür muss ich bei meiner Funktion nur den Wert abfragen und weiss gleich ob ich damit rechnen kann oder nicht.


    Und zum schlechten Stil, es gibt doch in Autoit genug Funktionen die gemischte Rückgaben(Strings oder Zahlen meist -1 bis etwa 5) haben.

    Das ist genauso wie die ewigen Diskussionen ob Goto oder Gosub schlechte Befehle sind,

    wenn man damit nicht umgehen kann sind es schlechte Befehle.