SQL und Datenbanken | Alles von A bis Y(juq)

  • SQL und Datenbanken | Alles von A bis Y(juq)

    Vorwort

    Formelle Begrüßung

    Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

    damit wäre das schon mal erledigt. Puh, ich hasse diese Stelle in jedem Text den ich verfasse…

    Das Schlimmste was es für mich gibt! :D


    ++++++++++ +++++++++ ++++++++ +++++++ ++++++ +++++ ++++ +++ ++ +

    Einleitung

    Da du deinen Weg hierher gefunden hast, bist du vermutlich an das Thema SQL oder auch Datenbanken allgemein interessiert. Nun, hierbei handelt es sich um ein ausführliches Tutorial welches sich mit folgenden Themen beschäftigt:

    • Was ist eine Datenbank?
    • Was ist SQL und wie funktioniert es?
    • Wie strukturiere ich eine Datenbank?
    • Wie baue ich eine Datenbank auf?
    • Wie verwende ich diese in AutoIt?

    Im Großen und Ganzen beschäftige ich mich hier hauptsächlich mit SQL Datenbanken, jedoch versuche ich möglichst viele Hintergrundinformationen mitzuliefern, um dir ein gutes Allgemeinbild über Datenbanken und SQL zu hinterlassen.

    Für dieses Tutorial sind keine Vorkenntnisse notwendig. Es wurde so geschrieben, dass auch ein Anfänger in die Thematik herein findet und möglichst viel versteht.


    ++++++++++ +++++++++ ++++++++ +++++++ ++++++ +++++ ++++ +++ ++ +

    Aufbau dieses Tutorials

    Das Tutorial gliedert sich allgemein in sieben großen Abschnitten. Die sieben einzelnen Abschnitte bauen aufeinander auf und sollen entsprechend die oberen Fragen beantworten und in die Thematik einführen. An einigen Stellen gibt es auch praktische Teile wo du kleinere Übungen durchführen kannst, um das erlernte Wissen direkt einmal anzuwenden.

    Falls du schon bereits Vorkenntnisse hast, steht es dir natürlich frei die entsprechenden Teile zu überspringen.

    ++++++++++ +++++++++ ++++++++ +++++++ ++++++ +++++ ++++ +++ ++ +

    Teil 1 | Datenbanken

    In diesem Abschnitt klären wir erst einmal was eine Datenbank überhaupt ist. Dabei zeige ich dir einige konkrete Beispiele wie eine Datenbank aussehen kann und wie man sie verwendet. Es gibt unterschiedliche Datenbankformen und jede Datenbank kann unterschiedlich aussehen. Hauptsächlich sollst du einen Eindruck davon bekommen wie du Datenbanken in der Programmierung einbinden kannst und welche Möglichkeiten es da für dich gibt.

    Teil 2 | Datenbankmanagement System

    In diesem Teil klären wir, was ein Datenbankmanagement System ist und wie es zusammen mit einer Datenbank interagiert. Zudem schreiben wir unser eigenes kleines Datenbankmanagement System um dessen Funktionsweise besser zu verstehen. In Kombination mit den Datenbanken kann ein Datenbankmanagement System für unterschiedliche Zwecke designt und eingesetzt werden.

    Teil 3 | SQL Datenbanken

    Nachdem wir geklärt haben was eine Datenbank überhaupt ist, gehen wir näher darauf ein was es mit einer SQL Datenbank auf sich hat. Dabei sehen wir uns einmal genauer an, wie solch eine SQL Datenbank strukturiert ist und was eigentlich dahinter steckt.

    Teil 4 | SQL

    Nachdem wir geklärt haben was eine SQL Datenbank ist, beschäftigen wir uns damit wie wir auf diese zugreifen. Da eine SQL Datenbank aus einer Kombination von einem Datenbankmanagement System und einer Datenbank ist, lernst du die Sprache welche die bekannten Datenbankmanagement System Software verstehen.

    Teil 5 | Datenbankentwicklung

    In diesem Teil lernst du, wie du eine SQL Datenbank entsprechend planst. Je nach Anwendungsfall kann eine SQL Datenbank unterschiedlich aussehen und verfolgt verschiedene Konzepte und Anforderungen. Hier lernst du die allgemeine Vorgehensweise um eine SQL Datenbank entsprechend für die unterschiedlichen Anforderungen aufzubauen.

    Teil 6 | Datenbankzugriff mit AutoIt

    Nachdem dann der ganze Theorie Krempel durch ist, wird es Zeit auf die SQL Datenbank mit AutoIt zuzugreifen. Dabei lernst du die unterschiedlichen UDFs kennen, welche von energischen AutoIt Benutzern entwickelt wurde. Ich stelle dir die wichtigsten vor und erläutere dir wie die einzelne UDF im einzelnen funktioniert.

    Teil 7 | Beispiel Applikation

    Dieser Teil beinhaltet ein konkretes Beispiel, wie eine umfassende Applikation mit einer SQL Datenbank aufgebaut und geplant werden kann. Dies soll dir als ersten Einblick dienen, wie man das gelernte Wissen nun praktisch umsetzt.


    ++++++++++ +++++++++ ++++++++ +++++++ ++++++ +++++ ++++ +++ ++ +

    Bevor es los geht…

    … noch ein paar Worte. Ich versuche dir in diesem Tutorial einen guten Einblick in die Thematik zu verschaffen und dir damit einen Startpunkt zu geben. Für weitere Informationen ist dann entsprechend Tante Gockel (Google) zu fragen. Natürlich kannst du auch deine Fragen in dem Forum stellen, wo du dieses Tutorial gefunden hast. Ich wünsche dir viel Spaß!


    ++++++++++ +++++++++ ++++++++ +++++++ ++++++ +++++ ++++ +++ ++ +


    An alle die das Tutorial hier verfolgen:

    Aufgrund der maximalen Zeichenanzahl von 20'000 pro Beitrag, habe ich mich dazu entschlossen das gesamte Tutorial als HTML Datei zur Verfügung zu stellen. Die Datei lade ich bei größeren Veränderungen immer mal wieder hoch. Die Einleitung und was geplant ist, habe ich oben geschrieben. Da in den Kommentaren im jetzigen Stadium schon nach einer PDF gefragt wurde, lade ich diese ebenfalls nochmal hoch wenn das Tutorial vollständig ist.


    Als Editor nutze ich dafür StackEdit welches mich mit Markdown und anderen nützlichen Plugins bei der Formatierung unterstützt. Zudem kann ich dort das fertige Tutorial komplett als HTML oder PDF exportieren und hier hochladen. Zudem ermöglicht es mir auch offline daran zu arbeiten (da ich gerade eine Bambusleitung habe durch private Gründe :P). Jedenfalls, jeder der das Tutorial weiterhin verfolgt und bisher mal immer rein geschaut hat, sieht dass 3 Teile hinzu gekommen sind. Also doch noch eine ganze Ecke mehr Informationen die da hineinfließen sollen. Zudem habe ich auch überlegt Beispielbilder später hinzuzufügen. Die lade ich dann ebenfalls mit hoch. Hier eine kleine Liste mit dem Krempel, der schon in der HTML Datei vorhanden ist und an dem, was ich gerade verfasse:


    Vorhanden:

    - Komplette Einleitung xD

    - Kompletter Teil 1 (überarbeitet und final)


    Kommt als nächstes rein:

    - Teil 2

  • Vielen Dank für die Mühe, da ich langsam soweit bin größere Projekte anzugehen, brauche ich auch Datenbanken. Tutorials wie deine helfen beim verstehen sehr! Freue mich schon auf den zweiten Teil!

  • Yjuq ,

    jede Menge Arbeit - danke dafür. Hast Du die Möglichkeit das ganze (ohne Dir weitere große Mühe zu machen) auch als PDF? Läßt sich leichter in Hilfesammlungen einfügen :)



    Gruß


    Peter

    Hinweise auf Suchmaschienen finde ich überflüssig - wer fragt hat es nicht gefunden oder nicht verstanden. Die Antwort gibt sich oftmals schneller als der Hinweis auf Dr. Goggle & Co.

  • Eventuell ein kleiner Hinweis zur Begrifflichkeit: "SQL-Datenbanken" gibt es nicht wirklich.

    Was du stattdessen meinst wenn du von der Struktur der Daten sprichst ist "relationale Datenbanken".
    SQL ist lediglich eine Sprache mit der man auf relationale Datenbanken zugreift.

  • Eventuell ein kleiner Hinweis zur Begrifflichkeit: "SQL-Datenbanken" gibt es nicht wirklich.

    Was du stattdessen meinst wenn du von der Struktur der Daten sprichst ist "relationale Datenbanken".
    SQL ist lediglich eine Sprache mit der man auf relationale Datenbanken zugreift.

    Jaja, ich weiß... Die genauen Begriffserklärungen kommen im 3ten Teil. Allerdings versuche ich das alles so einfach wie möglich zu halten, dass auch ein kompletter Neuling da durch steigt. "SQL-Datenbanken" reicht da meiner Meinung nach aus. Ggf. änder ich das nochmal sobald ich alle 4 Teile fertig habe. Allerdings habe ich ein kleines Platzproblem was die Platzhalter entspricht. Hab nämlich gestern bemerkt dass die Zeichengrenze hier bei 20'000 Zeichen pro Beitrag ist. xd


    Das gesamte Tutorial kann ich auch gerne nochmal als PDF verfassen. War ich sowieso schon am überlegen ob ich das nicht direkt einfach so mache. Hab ja noch nicht viel geschrieben, das noch zu ändern wäre kein großer Mehraufwand.