Beiträge von BigRox

    Hallo,

    ich habe da einen String:


    "Beliebige, Zeichen, [26, "A:", "B:", "P:", "Q:", "R:], Weitere, Zeichen"


    Jetzt möchte ich bei diesem String, alle Kommas zwischen [ und ] durch einen Bindestrich ersetzen.

    Das ganze soll dann diesen String ergeben:


    "Beliebige, Zeichen, [26- "A:"- "B:"- "P:"- "Q:"- "R:], Weitere, Zeichen"


    Das müsste doch eigentlich mit RegEx (lock behind, lock ahead o.ä.) gehen.


    MfG:

    BigRox

    Hallo Musashi,

    in der Datei "SciTEGlobal.properties" steht folgendes:


    In der Datei "SciTEUser.properties" stehen die folgenden Zeilen:


    code.page=0

    output.code.page=0


    Ich verwende folgende SciTE-Version:

    Version 4.1.0

    Jun 27 2018


    MfG:

    BigRox

    Hallo,

    ich habe da mal eine Frage zu AutoIt3Wrapper


    Als Direktive habe ich u.a. "#AutoIt3Wrapper_Res_Language=1031" in meinem Script stehen.


    Aber sobald ich das Script mit "Ctrl + F7" in SciTE (also mit der Wrapper GUI) kompiliere, werden alle deutschen Umlaute durch andere Zeichen ersetzt.

    Da sich dadurch auch Fensternamen usw. ändern, funktioniert das kompilierte Script (die erstellte exe) natürlich auch nicht mehr.

    Z.B. Wird aus dem "Zurück" Text auf einem Button dann "Zurück" und der Button wird dann eben auch nicht mehr erkannt.


    Wenn ich dagegen SciTE verlasse und das Script über das Kontextmenü von Windows kompiliere, so werden die Umlaute nicht ausgetauscht und daherfunktioniert die exe auch.

    Anscheinend gibt es nur Müll, wenn die GUI irgendetwas ins Script schreibt (z,B. eine geänderte Direktive).


    Also, Kompilieren mit GUI ergibt Müll, kompilieren ohne GUI funktioniert richtig.

    Und mehrfaches kompilieren mit der GUI ergibt auch mehrfachen Müll, da der Wrapper dann die ersetzten Zeichen auch mehrfach ersetzt.


    Kann man dem Wrapper das irgendwie "abgewöhnen" oder liegt das an irgendeiner Einstellung von SciTE?


    MfG:

    BigRox

    Hallo autoBert und Bitnugger,

    vielen Dank für die Hilfe:thumbup:

    Gerade das Beispiel von Bitnugger ist wegen den Erläuterungen im Script sehr interessant für mich.

    Damit bekomme ich es auch hin.


    MfG.

    BigRox

    Hallo,

    ich habe da folgendes Problem und weiß nicht weiter.

    Hier ein kleines Script ,das ich mal schnell zum testen geschrieben habe:

    Folgendes Problem habe ich:

    Beim ersten Tab wird nur ein Button im Tab angezeigt, beim zweiten Tab aber drei.

    Da ich aber die Länge der GUI nur für den ersten Tab (der mit einem Button) angegeben habe, können die drei Buttons im Tab 2 nicht alle angezeigt werden.

    Oder ich gebe die Länge der GUI so an, dass die drei Buttons von Tab 2 alle angezeigt werden können, aber dann ist unter dem einen Button auf Tab 1 viel leerer Raum und das will ich nicht so haben.


    Ein Lösung wäre also wenn sich die GUI abhängig vom momentan angezeigten Tab verlängern oder verkürzen würde.


    Das einzige was mir dazu einfällt, währe wenn die GUI bei jedem Tabwechsel eine Nachricht mit dem Namen des momentan angezeigten Tabs erzeugen würde. Darauf könnte man ja mit z.B "WinMove" entsprechend reagieren.


    Nur das scheint wohl etwas schwieriger zu sein. Jedenfalls fällt mir dazu keine Lösung ein.

    Ich könnte mir aber vorstellen, dass schon mal einer hier im Forum dieses Problem hatte und eine Lösung dafür hat.


    MfG:

    BigRox

    Hallo Tweaky,

    ich habe diese Einstellungen jetzt auch bei mir mal eingestellt.

    Und der Umbruch erfolgt bei mir immer noch mitten im Wort.

    Die SciTE-Einstellung (font.monospace=font:Courier New,size:9) hat anscheinend keinerlei Einfluss auf die Hilfe.

    Aber die Einstellung "mittel" ändert schon einiges, allerdings wird bei mir der Satz nur in der Einstellung "Sehr klein" ordentlich angezeigt.


    Anscheinend liegt es an der horizontalen Größe des Hilfe-Fensters, wenn ich nämlich das Fenster schmaler mache, so wird der Satz auch wieder mitten im Wort umbrochen.

    Probier mal bei dir aus, wie der Satz bei dir aussieht, wenn du das Hilfe-Fenster schmaler machst.


    MfG:

    BigRox

    Hallo Tweaky,

    ich vermute mal, dass es mit den Schrifteinstellungen von SciTE oder in der Hilfe zu tun hat.


    Daher hier mal meine SciTE-Einstellungen dazu:


    font.base=font:Courier New,size:12,$(font.override)

    font.monospace=font:Consolas,size:12

    proper.case=0

    use.tabs=1

    indent.size=4

    indent.size.*.au3=4

    tabsize=4


    Die Schriftgröße in der Hilfe (Menü "Ansicht | Schriftarten") steht auf "Größer" (ich habe es halt lieber etwas größer, weil das einfach angenehmer zu lesen ist).

    Oder kann man die Schriften der Hilfe noch wo anders einstellen?


    MfG:

    BigRox

    Hallo,

    und hier noch einer zum beheben.


    Bei der Funktion "WinMove"

    steht bei Parameter:



    width [optional] Neue Fensterhöhe.
    height [optional] Neue Fensterbreite.


    Da hat wohl einer etwas vertauscht:).

    Im englischen ist es aber richtig.


    Bei dieser Funktion ist mir beim Beispiel noch eine Unschönheit aufgefallen.

    Der Satz "; Ermittelt die Position..." wird bei mir mitten im Wort umbrochen und auch nicht eingerückt fortgesetzt.


    (Da steht bei mir: " ; Ermittelt die Position...ursprügli"

    "che Position..."

    " Local $aPos...")

    Wäre es nicht besser wenn man da einen manuellen Zeilenwechsel und einen Tabulator (z.B. hinter "wieder") einfügen würde, sodass der Satz immer ganz zu sehen ist und das ganze auch schöner aussieht?

    Ich verwende Windows 10 bei 100 % Skalierung.


    MfG:

    BigRox

    Hallo,

    Das ist der Dialog, den ich gemeint habe. Komisch, dass sich das bei dir zurückstellt, bei mir habe ich vor 2 Wochen die Cloud-Dingens abgestellt, auf "verwerfen" geklickt und seit dem ist Ruhe. Ich habe die 1809er Version von Win 10.

    Du hast die 1809er Version von Win 10 und da liegt auch das Problem.

    Ich habe die 1903er Version und genau ab 1903 hat sich beim Defender einiges geändert.

    Da funktioniert u.a. der Dialog etwas anders aus.

    Aber auch wen man bei 1903 auf Verwerfen klickt, ist und bleibt dieses Cloud-Gedöns abgestellt, nur das Ausrufezeichen erscheint immer wieder von selbst.

    Und genau dort liegt das Problem vom Windows Defender. Selbiges gilt für den Echtzeitschutz, den kannst du deaktivieren aber er wird nach einiger Zeit wieder von alleine aktiviert.

    Das mit dem Echtzeitschutz weis ich nicht, da ich den Schutz bisher für maximal eine Stunde deaktiviert habe und auch nur wenn in der Zeit keine Internetverbindung besteht.

    Aber ich vermute mal, dass ist das selbe wie beim Cloud-Gedöns, es erscheint nur dieses Ausrufezeichen und der Schutz bleibt deakiviert.


    Echt, bei Win 10 frage ich mich öfter, wer das Kommando hat, Windows oder ich.

    Genau dafür hat Microsoft auch viel Kritik einstecken müssen und die geben langsam wieder einiges an Kontrollmöglichkeiten an den Benutzer zurück. Siehe Startmenü, Zwangsupdate, Defender, Dateizuordnungs-Wirrwar, Datenschutzeinstellungen usw.

    Anscheinend wollten die mal ausprobieren, was der Benutzer so alles mitmacht, bis er richtig laut schreit und Windows 10 deswegen nicht einsetzt.

    Der schlimmste Sch... ist zwar mittlerweile Geschichte, aber es ist noch einiges übrig.

    Aber, es gibt für den Rest ja auch noch Google und fleißige Programmierer z.B. O&O, ClassicShell, NTLite usw.


    MfG:

    BigRox

    Hallo Professor Bernd,

    ich vermute mal, du meinst das hier:



    Da gibt es bei meiner Version nur "Aktivieren" oder "Verwerfen".

    Ich verwende Windows 10 Pro 64-bit 18362.449


    Aktivieren will ich eben nicht, damit bleibt mir nur Verwerfen.

    Damit geht zwar das Ausrufezeichen weg, aber eben nicht dauerhaft, nach etwa einem Tag ist das hässliche Zeichen wieder da.

    Dann wieder auf Verwerfen klicken und am nächsten Tag ist es wieder usw.


    MfG:

    BigRox

    Hallo Professor Bernd,


    Auch schlimm an Avast finde ich, dass da die Programmoberfäche sich immer wieder gravierend ändert, und damit auch die Pätze, wo man Einstellungen findet. Bzw. wo man sie dann nicht mehr findet. :D

    Das ging mir auch gewaltig auf den Keks, nach jedem zweiten Update diese ewige Sucherei:(.

    Nur gut, dass es Google gibt.^^

    Oh, cool! Den Cloud-Dingens habe ich nach langer Zeit nun vorletzte Woche auch ausgeschaltet. Allerdings wegen diesem wirklich nervigen "Blockieren auf den ersten Blick". Dass damit auch das Wile-Löschen aufhört, wusste ich nicht. Wäre ja nicht schlecht.

    Der Defender meckert dann zwar immer wieder rum (zeigt dieses gelbe Ausrufezeichen im Symbol) und meint, dass man den Cloudbasierten Schutz wieder einschalten solle, aber das kann man eben auch einfach ignorieren:P.

    (irgendwann finde ich vielleicht auch eine Möglichkeit wie man das meckern dauerhaft abstellen kann).

    Jedenfalls der Schutz funktioniert auch ohne dieses Cloud-Gedöns und man hat trotzdem Ruhe (und Microsoft hat zudem auch noch weniger Daten von einem:P).


    MfG:

    BigRox

    Hallo,

    auch ich verwende heute nur den Windows-Defender als Virenschutz.

    Ich habe zwar in etwa 25 Jahren Computerei noch nie einen Virus gesehen, aber trotzdem möchte ich nicht ganz auf einen Virenscanner verzichten.

    Ich passe zwar auch auf und klicke nicht auf alles, was nicht schnell genug weg ist, aber mir könnte ja auch mal ein Fehler unterlaufen und wer weiß was den Virenschreibern noch so alles an fiesen Tricks einfällt.

    Das bisschen Performance-Verlust durch den Virenscanner nehme ich eben in Kauf.

    Ein sicher und stabil laufender Rechner ist mir nun mal wichtiger, als das letzte Prozent an Leistung aus dem Kasten rauszuquetschen.

    ich würde nicht darauf verzichten. Selber nutze ich den Win-Defender. Mit dem Resultat, dass mir ständig meine eigenen *.exen weggelöscht werden! (Gut, sie werden in Quarantäne gesteckt.)

    Andauernd muss ich die wieder freigeben, obwohl ich die im selben Atemzug white-liste. Das nervt schon ordentlich!

    Ich habe daher im Defender den Cloudbasierten Schutz abstellen müssen, vorm abstellen hatte ich auch andauern dieses Problem.

    Nach meiner persönlichen Erfahrung gehört Avast zu den nervigsten AV-Programmen überhaupt !

    Dateien werden ungefragt und ohne Benachrichtigung gelöscht usw.

    Vorm Defender habe ich auch Avast verwendet und das hat mich auch so genervt, dass ich Avast von meinem Rechner verbannt habe. Ewig irgendwelche Dateien aus der Quarantäne rausholen, war mir irgendwann einfach zu lästig.


    MfG:

    BigRox