Beiträge von bazii

    Es ging darum, dass unter Windows 11 das aktive TabItem nicht oder kaum hervorgehoben wird.

    Prima Idee mit sehr hohem Mehrwert, nicht nur in Win 11. Das funktioniert bei mir auch unter Win 10 einwandfrei. Ich finde unter anderem das Func _MouseHoversTab() von Dir sehr gut gelöst, dazu echt gewöhnungsbedürftig und witzig. Ich habe es noch nie bewußt erlebt, dass anstatt beim "drüberfahren" beim "verlassen" eines Buttons oder eines Tabs das Mousehover wirksam wirkt. Der Tab normalisiert sich beim "drüberfahren" und beim "verlassen" des Tabs wirkt die Hervorhebeung Ich finde, dass das gleich in eine Sammlung der Effektserie, ggf. beim diesem Thema von Oscar von intigiert werden könnte.


    Vielen Dank für die Entwicklung und für Bereitstellung des Codes :thumbup: .

    Hallo zusammen,


    ich bin über die Beteiligung an dem Thema wirklich positiv überrascht. Es werden viele und hochinteressante Zusatz-Informationen abgegeben, die das Thema unterstützen und einen erheblichen Mehrwert generieren. Vielen Dank dafür.

    bazii : Ohne darüber wirklich diskutieren zu wollen: Es kann also alles Sinn machen und heutzutage gibt es Möglichkeiten alle Fälle per MDM Software abzubilden, ganz wie man es (im Unternehmen) braucht.

    Zweifelfrei ja. Sicher ist MDM in der Vielfalt, das es tatsächlich durch seine modulare Eigenschaften bietet, anpassbar und flexibel. Wir hatten das Thema ja bereits im Basisthread und ich finde es auch gut, weitere sachdienliche Vorschläge dieser oder auch anderer Art hier zu veröffentlichen. Vorzugsweise im Basisthema. Es geht mir um die Sache. Umso konkreter die Anregungen durch Euch werden, deto besser ist das für das Thema lesbar.


    Vielen Dank auch dafür, dass Du mit den beteiligten Moderatoren und oh-ha hier für Klarheit in den verschiedenen Themenbereichen sorgst.

    BugFix Vielen Dank fürs Verschieben :):thumbup:

    Herzlichen Dank auch von meiner Seite an BugFix und den Moderatoren hier im Forum. Die Übersichtlichkeit von Themen zu sichern und sehr gute Moderationsarbeit zu leisten ist keine Selbstverständlichkeit. Du / ihr macht hier eine sehr gute, sachbezogene und freundliche Moderation der Foren und ihr veröffentlicht immerzu neue und interessante Themen und gebt Hilfeleistungen und Beispielskripte mit den Powerusern. Ich kann nur sagen: WOW :thumbup:

    Hallo zusammen,


    der Anlass zur Wichtigkeit einer solchen Anwendung wird über den Thementitel definiert.

    "Wie informiert Ihr Eure User in einer Domain am PC-Arbeitsplatz über umgehend wichtige und zu beachtende Dinge?"

    und weil man nicht jeden Mitarbeiter "zwingen" kann sein privates Handy zu benutzen.... usw. usw.

    Es gibt unglaublich viele Firmen (ich könnte hier dutzende mittelständische und Großkonzerne aufführen), bei denen der Einsatz von privaten Endgeräten verboten ist.

    Aber lassen wir das jetzt und bleiben bitte beim Thema.


    Ohne eine unnötige Diskussion auslösen zu wollen, möchte ich darauf hinweisen, dass mehr oder weniger bei uns allen oder bei uns benachbarten Institutionen in naher Vergangenheit, einige überraschende oder gar peinliche Schadensereignisse in der IT-Sicherheit geprägt haben. Einige dieser Schadensereignisse wären zu verhindern gewesen, wenn diverse IT-Sicherheitsmeldungen durch die Administration oder durch die Geschäftsführung an die betroffenen User zeitgemäß oder sogar umgehend und vor allem direkt kommuniziert worden wäre. Zu oft reichen e-Mail oder ein Eintrag im Intranet nicht aus, vor allem dann, wenn man ALLE User umgehend erreichen können möchte.


    Beispiel: Unsere IT hat immer wieder den Bedarf mehr oder weniger kurzfristig über technische Probleme bzw. deren Behebung zu informieren (z.B. Druckserver spinnt).

    Darüberhinaus reizt uns die Aufgabe an sich :)


    Ich danke Dir vielmals, dass Du das Thema in einer Umfrage aufgreifst. Ich finde das Thema natürlich sehr spannend und bin mir sicher, dass zumindest alle hier, die in größeren Konzernen mit erhöhtem Sicherheitsanforderungen arbeiten, eine frei zugängliche Lösung interessant finden könnten und zudem einsetzen möchten.

    Falls du bzw. dein Unternehmen doch nicht glücklich mit dieser Software werden solltet, was ich nicht annehme 🤞 , dann weißt du ja, dass du hier auf Helfende treffen wirst 😊 .

    Hallo SOLVE-SMART ,

    vielen Dank für das weitergehende Hilfs-Angebot :thumbup: . Ich weiß das sehr zu schätzen.


    Achso nein: bazii möchtest du den Thread als gelöst markieren? Dies symbolisiert zumindest, dass hier keine offenen Fragen seitens des Autors mehr vorhanden sind.

    Daher wird solange die Software näher betrachtet wird, das Thema hier zunächst auf "Hold" gesetzt.

    Wenn es für Euch okay, ist, würde ich das Thema bis auf weiteres gerne geöffnet halten. Ich wollte, falls es was neues dazu gibt, in dem Thema weiterhin informieren.

    Können wir dazu noch die Meinung von water abwarten?

    Ansonsten bleibt mir nur noch einen angenehmen Tag zu wünschen.

    Vielen Dank ... und Danke gleichfalls. Das Wetter ist bei uns gerade mit 19 ° C nahezu gespenstisch gut ^^ .

    Hallo zusammen,


    bei der gemeinsamen Arbeit von water und mir hat sich herauskristalisiert, dass es doch entgegen der ersten Recherchen für bestender Software von mir, es nun doch zumindest zwei gefundene Hersteller gibt, welche die Anforderungen (und mehr) aus dem Thema erfüllen können.


    @Admins & @Moderatoren: Ich möchte hier gegen keine Forenregeln verstoßen und Werbung für eine Firma machen. Die Links dienen wirklich nur zur Aufklärung in diesem Thema.


    water hat die "msg alternative" IDERINOTE gefunden (vielen Dank an dieser Stelle für die zeitraubende Recherche) und ich habe im Anschluss dann noch das hier gefunden. DESKALERTS ähnelt IDERINOTE (oder andersrum :-)).


    IDERINOTE ist ein inländisches Unternehmen.

    Hier gibt es eine Übersicht der Features.


    Somit ist es vermutlich einfacher und naheliegender, auch für zukünftige Anforderungen, die o. g. beiden Software im Bereich von Funktionen und Features miteinander zu vergleichen und zu checken, ob der zentrale Einkauf, wenn alle Bedingungen erfüllt sind, darauf eingehen wird. Der Vorteil, die o. g. Software näher zu betrachten liegt nahe:

    • inländisches Unternehmen - also gibt es höchstwahrscheinlich keine Probleme mit der DSGVO, ISO-Normen und deutscher Rechtsprechung
    • Eine Präsentation des Produktes bzw. eine Testinstallation ist vermutlich mit sehr geringem Aufwand machbar
    • In der Referenzliste werden bekannte Unternehmen angeführt

    Daher wird solange die Software näher betrachtet wird, das Thema hier zunächst auf "Hold" gesetzt.


    Ich bedanke mich hier ausdrücklich bei allen Beteiligten, die das Thema hier unterstützt haben und möchte water für die Hilfsbereitschaft und für die unglaubliche Expertise bedanken. Auch dafür, dass es ohne Ausnahme eine sachliche, freundliche, firedliche und ich denke, nicht nur für mich, eine gewinnbringende Diskussion war.

    Dies kann hilfreich sein,

    wenn man seine Frage im Forum mit mehr als einem einzelnen Screenshot visualisieren möchte,
    oder von der anderen Seite betrachtet, wenn man seine Antwort per Bild (Bildabfolge) durch Visualisierung noch deutlicher machen möchte

    Vielen Dank dafür.


    Zudem kann man mit dem enthaltenen Editor sehr gut arbeiten und es gibt eine portable Version, die nicht installiert werden muss und zudem unter WinPE-System gut funktioniert. Kommt gleich bei mir in die Schatztruhe.

    Hallo zusammen


    SOLVE-SMART, hab vielen Dank für die hoffnungsvollen und angstaustreibenden Sätze. Es stimmt jedes Wort was Du sagst. Eigentlich kann eine Zusammenarbeit und Euch nicht schöner sein.


    Dies sind meine 2 Cent des heutigen Tages ;) (Den Spruch habe ich vom engl. Forum. Wird dort verwendet als "My 2 cents worth" im Sinne von "Mein bescheidener Beitrag")

    Hab mal gehört dass alles mit Geld zu bezahlen sei. Ist nicht so. Bei ehrlicher Abrechung von Dir wäre ich vermutlich bereits bei dem vergangenen MS-Office Thread insolvent gewesen:saint: . Herzlichen Dank.

    Ich habe dir mal per PN die von mir genutzte Anweisung zur Softwarevalidierung und die Validierung für einen Softwareprozess zur Veranschaulichung gesendet.

    Da bin ich Dir sehr dankbar darüber. Die beiden Dokumente werden für mich eine große Hilfe sein. Ich habe zur Zusammenstellung der Projektdateien einen Onlinespeicher zum Austausch, zunächst zwischen water und mir eingerichtet, da finden sich dann auch die Dokumente ein.


    Wenn das Projekt irgendwann mal fertiggestellt ist, wird es sicher ein gutes Beispiel für weitere zukünftige Projekte werden. Ich freue mich rießig über die weitere Zusammenarbeit. Was wir hier aber alle brauchen (auch wenn es schwer werden wir) ist Geduld und langen Atem. Hauptsächlich water muss unterstützt werden, wo es nur geht.

    Darf ich bei der Konversation, welche aufgemacht wird, mit dabei sein? Würde gern die Umsetzung und die Dokumentation sehen (ggf. begleiten/helfen/ausbauen).
    Nur bei Bedarf - erstmal stiller Mitleser, da sehr spannend 😅 .

    Die aktuelle und für das Forum gewinnbringende Verfahrensweise ist, in diesem Thema über die Fortschritte zu berichten, über Vorschläge zu reden, Verbesserungen mit brainstorming zu betreiben. Allerdings wissen hier alle, mitlesenden auch, dass so ein Gemeinschaftsprojekt (ich kann da nur noch versuchen aber nicht versprechen, fachtechnisch mitzuhalten) für die notwendigen Fortschritte ein Mega-Zeitaufwand darstellen kann, vor allem dann, wenn man, wie wir es tun, mit Buchstaben kommunizieren. Nun weiß ich ja aus anderen Beiträgen aber auch, dass jede Menge Arbeit auf Euren Schultern sitzt (Eigene Freizeitprojekte, Tutorials :) usw.) , die nur so darauf warten, den Leuten hier im Forum einen Mehrwert zu schenken.


    water und ich haben gestern eine kleine Konversation gestartet, die nach dem Vorschlag von Water die Erstellung eines Lastenheftes zur Planung vorsieht und im zweiten Schritt ein Proof of Concept beinhaltet. Beides möchten wir in der Konversation gemeinsam entwerfen. Wenn water zustimmt (ich möchte das nicht alleine entscheiden) können wir hier die Dateien anonymisiert für eine festgeleten Zeitraum zur Beteiligung aller zur Verfügung stellen und darüber diskutieren.


    Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn Du Dich daran beteilgen würdest.

    Hoffe das bazii die Zeit dazu findet, alles entsprechend abzuklären (zu kommunizieren) usw.

    Der Faktor Zeit ist wahrscheinlich nicht nur bei mir aus privaten Gründen ein Hindernis. Ich werde es nicht schaffen jeden Tag mehrere Stunden dafür aufzuwenden. Wir müssen schauen wie wir vorankommen.

    Die Sache ist es für mich allerdings schon alle darum wert, weil es allen Netzwerkern hier einen Mehrwert bei der (ich nenne es jetzt mal) Hinweisgebung im Notfall bringen kann.


    Überzeichnet und grob gesprochen: Bitte programmiert sofort auf Teufel komm raus.

    Ich finde auch, dass nach eins erst die zwei kommen sollte und wir nach der vorgegeben Struktur von water aggieren sollten.


    Nur mal um eine Grobe Idee des lokalen Programms in den Raum zu schmeoßen, würe ich es grob so machen (ich habe verucht mich an water s "Vorgaben" zu bleiben und ist nur ein erster minimaler Entwurf):


    Der Code von Moombas zeigt mir in der Tat, mit der sehr guten Zusammenfassung dessen auf, was von den ersten gemeinsamen Vorstellungen aus dem Brainstorming hier super zusammengestellt wurde. Die Erkenntnisse davon sind für mich sehr wertvoll, Dazu herzlichen Dank!



    Es gibt verschiedene Einschätzungen hinsichtlich der Größenordnung der einzelnen Projektphasen.....

    Damit wird klar, dass die zweite Auflistung auf Basis der ersten berechnet und die beiden dann zusammengezählt werden müssen.

    Somit macht die Codierung nur gut 15% des gesamten Entwicklungsaufwandes aus)

    Das macht mir Angst, da ich das 0,00 einschätzen oder beurteilen kann. Da ich ein großer Freund von Statistiken und Prozessen bin, würde ich den Aufwand bei mir auf unendlich setzen ?( .


    Das ist natürlich nur eine Herangehensweise/ein Vorgehensmodell von mehreren. Empfinde es als gut, auf Grund der Anforderungen so damit umzugehen.
    Hoffe das bazii die Zeit dazu findet, alles entsprechend abzuklären (zu kommunizieren) usw.

    Danke für die guten Wünsch :). Also innerhalb des Konzerns weiterzukommen ist dann zu schaffen, wenn wie water es bereits schrieb, die Voraussetzungen bestmöglich abgeklärt werden konnten.

    Schön von Dir zu lesen. Danke für Dein Interesse, da ich gleich weiter muss halte ich es für die Antwort kurz.

    Hätte ich tatsächlich nicht gedacht, dass sich Betriebsräte Entscheidungen über Unternehmenssoftware anmaßen. M. M. nach ist es eher unwahrscheinlich, dass gerade dort Personen mit Kompetenz auf diesem Gebiet zu finden sind.

    100% Zustimmung. Allerdings ist dies die aktuelle Beteiligungsfom, damit der (ich nenne es mal Elterbeitat im Kiga) eine Daseinsberechtigung hat aber bei personalbedingten, strukturellen Dingen ein Mitentscheidungsrecht bekommt. Heutzutage wird bei Software vor allem im mobilen Bereich gerne getrackt oder überwacht oder wie oft geht im HO der Bildschirmschoner an und sollte es nicht :) usw .....

    Ich gehe mal davon aus, dass euer Unternehmen ISO zertifiziert ist.

    Nope :) Aber sie wollen die Richtlinien nach BSI erfüllen arbeiten gerade am ISO und vielleicht wird die zentrale IT-Sicherheit doppelt so groß wie jetzt und daran könnten sie ersticken, wenn es nur z. B. um Cloud-Lösungen geht. Ein riesiges Thema bei uns.

    Bisher noch "Nope :)" im eigentlichen Sinne von "ernstgemeintem QM" .

    Klar gibt es QM im klassischen Sinne bei uns uns und alle von Dir genannten Punkte werden weitgehenst abgesteckt aber nicht nachvollzogen oder geprüft. Also der Ersteller schreibt etwas zusammen und dann wird es abgelegt. QM bedeutet aber für mich, dass die von Dir genannten Punkte nachvollzogen und gemessen werden. Das ist bei uns nicht der Fall. Bei der Masse der Organisationen bei uns in der IT kann ich steif behaupten, dass zu dieser Frage - konnte die Wirksamkeit nachgewiesen werden - Ja: Freigabe zur Anwendung keine "ehrliche" Nachweispflicht erfüllt oder geprüft wird.

    Ich schlage vor, dass wir das Lastenheft erstellen. Dies dient dann den Entscheidungsbefugten als Basis.
    Danach können wir quick&dirty einen Proof of Concept erstellen, damit die ITler etc. sich auch was darunter vorstellen können.

    :klatschen: Danke Dir vielmals für das Weitermachen. Die Herangehensweise von Dir ist gleichbleibend vorbildlich.

    Hast Du einen Wunsch für die Vorlage des Lastenheftes? Ich habe eine ältere Mustervorlage hier gefunden, da wir m. M. nach unsere Konzernvorlage nicht (wegen der internen Macros :-), Logos und Verteiler) verwenden dürfen.


    Selbstverständlich werde ich versuchen, einen ersten Entwurf zu fertigen und zur Verfügung stellen. Da ich immer erst nach der Arbeit und wegen der Pflege eines Familienmitgliedes zur Freizeitarbeit (ja ich weiß, es gehört auch gewissermaßen zur Arbeit aber da habe ich keine Zeit für dieses Projekt) komme, könnte das ggf. etwas länger andauern. Ich denke Du hast sicher auch andere Verpflichtungen und hoffe, dass ich Dich damit nicht zu sehr fordere oder Dich das belastet. Wenn der Entwurf soweit fertig ist, würde ich ihn dann hier in einem neuen Beitrag verlinken oder wenn Du möchtest, ihn Dir zur ersten Durchsicht, in einer neuen Konversation zur Verfügung stellen.


    Zum Proof of Concept: Das hört sich zunächst nach richtig Arbeit an, bietet allerdings meiner Meinung nach, bei einem Projekt wie diesem, einen gewaltigen Mehrwert und eine Erleichterung und einen Vorteil im Veränderungs- oder Prozessmanagement an. Vor allen auch darum, wenn es darum geht, das Vorhaben den entscheidenden Instanzen vorzustellen und zu begründen.



    Für die IT scheint es unproblematisch aber dennoch kann es Regelungen geben (Betriebliche Vereinbarungen), das bevor neue Software auf den PC's installiert wird, diese erst vom BR abgesegnet sein muss, was wiederum vom BR bezügl. Datenschutz etc. bewertet werden muss.

    Nicht jede Software ist rechtens! Sonst könntest du einfach unbemerkt "Spionage Software" auf jedem der Clients installieren (lassen) und so deine Mitarbeiter überwachen. Um soetwas zu verhindern gibt es das (Das das nicht immer 100%ig funktioniert sei mal dahin gestellt).

    Danke für die Klarstellung Moombas. Genauso ist es bei uns in der Tat. Wir müssen bei allen neuen Softwareverfahren (allerdings auch erst seit diesem Jahr verbindlich) den BR und die obere Herresleitung (Geschäftsführung) bei allen neuen Softwareprojekten, sei es im direkten oder im indirekten Kontakt mit dem Enduser, beteiligen. Auch die IT-Sicherheitsabteilung und die DSM-Leute müssen zur Risikominimierung vor der Einführung, selbst bei portabelen Applikationen das okay dazu geben. Das mag oftmals bei kleinen Firmen unkomplizierter ablaufen aber bei großen Konzernen ist das mittlerer Weile ein Standard geworden. Allerdings fehlen bei uns sogar noch die Genehmigungsformularvorlagen und teilweise sogar das Verständnis der entscheidenden Instanzen.


    Ich klinke mich hier aus!

    Ich werde mich in eine persönliche Entscheidung nie einmischen. Das sorgt oftmals für Frust bei dem Betroffenen aber das möchte ich nicht. Es ist natürlich Deine Entscheidung. Es ist Deine Freizeit, Deine Energie und Deine Expertise, die hier mit in dieses Thema eingebracht wurde. Dafür möchte ich mich bei Dir herzlich Bedanken.


    [offtopic persönlicher Kommentar an] Deine Hinweise, Fragen und Lösungsansätze bieten in vielerlei Hinsicht dem Forum einerseits und meiner Meinung nach einen großen Mehrwert und andererseits zusätzliche, oft quere Lösungsansätze. Ich weiß allerdings auch aus eigener Erfahrung, dass es manchmal schwer ist, Dinge die einem unverständlich oder energieraubend erscheinen, zu tolerieren, zu akzeptieren und einfach selbst dann weiterzumachen, solange man einen selbst Mehrwert in der Sache sieht oder dabei jemandem helfen kann.


    So sehe ich bei ganz vielen Personen und Themen hier im Forum und auch bei diesem Beitrag, dass es nicht nur auf die fachmännische (die Damen und Diversen mögen mir verzeihen) Hilfsbereitschafft ankommt sondern auch auf das gute Herz der Helfer. Helfer mit Herz merken z. B. sofort bei Leuten wie bei mir, dass der IQ-bezogene Schwerpunkt als Programmierer niemals für eine befriedigende Codearchitektur ausreicht. Ich kann mit jetzt 55 Jahren und wenigen kleinen, privaten AutoIt-Projekten mit viel Mühe, Code befriedigend lesen, oft mangelhaft verstehen und sogar kleinere Änderungen und Funktionen einarbeiten oder nachrüsten, um durch das automatisierte IT-Leben zu kommen. Ich könnte aber niemals ein Vorhaben wie deses aufstellen und erkenne, wie water (bitte entschuldige den Kommentar an dieser Stelle) bei mir Druck herausnimmt und mir bei jedem geschriebenen Satz einen Lösungsansatz bietet und mir damit suggestiert, dass das Vorhaben erstmal grundsätzlich umsetzbar sieht und er mir seine Expertise und Hilfe anbietet.


    Nur um einige wenige, für mich wirkliche Profis mit Herz mal zu nennen, haben Oscar (ein Wunder auf 2 Beinen), Makegrafic (hat jetzt nen anderen Namen aber ist ein feiner Kerl der mir telefonisch AutoIt in den Grundzügen beigebracht hat.), Bernd670 (hat mir bei meinen ersten Schritten das laufen gelernt), Bugfix (extrem erfahren und fast überall mit dabei), Water (unaufhörlich ehrgeizig und unglaublich erfahren), AsperinJ, Andy, Solve-Smart (neu und alt :-)), UEZ (der Grafikexperte) und ach und gefühlt mind 2 Dutzend weitere Personen mit hervorragenden Fachkenntnissen wie Du auch, mit hunderten, sogar tausenden Hilfebeiträgen hier und im englischen Forum verfasst und geholfen hat, an einer Sache gemeinsam zu arbeiten und sind immer noch nicht müde. Auch wenn ich selbst zeitbedingt viel zu wenig mitlesen oder aktiv helfen kann, bewundere ich das extrem.[offtopic persönlicher Kommentar aus]

    Hallo zusammen,


    An water: Rückmeldung

    Ich habe wegen der Logon-Skript und DSM-Verteilung die Rücksprache mit den verantwortlichen Organisationen gehalten und bin angehalten worden, dass neue IT-Verfahren welche über DSM und Logonskript verteilt werden sollen, ersteinmal mittels Datenschutzvereinbarung und gemäß SL über den Betriebsrat in ein Genehmigungsverfahren zur zentralen IT eingeleitet werden müssen. Bis das Verfahren duch ist, kann es nach meiner Einschätzung Sommer 2023 werden. Daher weiß ich jetzt nicht, ob sich bis dahin die Mühe lohnt, weitere Schritte zu planen. Andererseits komme ich und potentielle weitere zukünftige Nutzer ohne testbare Software auch nicht weiter.

    Möchtest Du mir dennoch weiterhelfen?



    Brauchst du die Priorisierung überhaupt (außer evtl. für die Anzeigeform)?

    Eine Priorisierung für "hoch" halte ich für sinnvoll, wenn z. B. eine Sofortnachricht z. B. beim Enduser generiert werden soll. Normal priorisiert könnten z. B. Nachrichten dann werden, wenn nach einer Neu-Anmeldung eines Users eine priorisierte Nachricht erscheinen soll.


    Ich wäre geschockt, wenn die GL im Unternehmen von bazii mehr als 2 solcher Meldungen am Tag verschickt.

    Ich auch :-). Es geht um max. 1-2 Nachrichten im Monat.


    Da stellt sich eine grundsätzliche Frage. Was passiert mit Meldungen die nicht gelesen wurden.


    Beispiel ein Mitarbeiter war 3 Wochen im Urlaub, er kommt zurück in den 3 Wochen gab es 6 Meldungen... was machen wir damit?

    Guter Hinweis. In diesem Fall halte ich es in der ersten Überlegung (muss nicht die finale Lösung sein) sinnhaltig, wenn dem Benutzer auch nach längerer Abwesenheit die Splash-Meldungen visualisiert melden. Gelesen und weggeklickt ist das ja schnell.


    Da es ja um dringende Meldungen geht, gehe ich davon aus, das diese 3 Wochen später nicht mehr wichtig sind, eher Tag-Aktuell, denn sonst wäre das Intranet ja die Wahl für die Meldung.


    Das ist eine Frage an bazii den nur er kann klären was gewünscht wird. Entsprechend kann man dann weiter besprechen.

    Danke für den Hinweis euch beiden. Das muss in der Tat noch geklärt werden.


    Jetzt mal auf water warten, ob wir warten sollen bis eine Entscheidung durch die Instanzen der Geschäftsleitung gelaufen ist oder nicht. Das ganze bedeutet ja schon immens Aufwand und ich bin ganz ehrlich gesagt ein Code-Dau der feineren Sorte :)

    Die Frage ist nun, wieviele Benutzer Meldungen erstellen müssen (Management etc.) und ob Du die Rechte problemlos über eine AD-Gruppe bei den zuständigen Admins anfordern kannst.

    Wenn das DSM-Team dem Vorhaben zustimmen sollte, kann ich selbst auf das angelegte Netzlaufwerk-Verzeichnis festlegen, wer darauf (x) Lese- oder (A)-Schreib- und Änderungsrechte zur Nachrichtengebung haben soll. Das sollte kein Problem sein. Mit Sicherheit werden nicht mehr als ein Personenkreis von drei vertrauenswürdigen Personen in Frage kommen.

    Derzeit zeigt das Programm jedem alle noch nicht gelesenen Meldungen an, als auch dem Ersteller z.B. dem Management. Das könnte das Management verwirren.

    Das GUI zur Erstellung einer Nachricht

    1) setzt daher beim erstellenden User die Nachricht sofort auf gelesen, somit wird sie bei ihm nicht angezeigt
    2) dokumentiert in der ersten Zeile der Nachricht den Ersteller inkl. Datum/Uhrzeit (falls es Bedenken hinsichtlich DSGVO geben soll, entfällt der Punkt)

    Zu 1) Sehr gute Idee, wobei sich das Management (ist keine IT.affine Person) dann die Frage stellen wird, warum die Meldung bei Ihr nicht aufploppt wenn es keine Erklärung dazu gibt. Hier könnte man ggf. in das GUI eine Checkbox einbauen, welche den Wunsch mit einer if>then Abfrage des Absenders in diesem Pkt. berücksichtigt.


    Zu 2) Den Ersteller der Nachricht zu nennen, halte ich für zwingend notwenig. Eine Anonymisierung gemäß DSGVO halte ich für die interne Kommunikation nicht für erforderlich. Im Gegenteil: So weiß gleich jeder wem er den Splash zu verdanken hat :)


    Das Design wird langsam etwas komplex. Wenn Du nach der Abstimmung mit Deinen Admins das OK gibst, dann machen wir daher eine Konversation auf und dokumentieren das Projekt sauber.

    Sehr, sehr gerne nehme ich das Angebot an. Das ist eine sehr spannende Geschichte für mich. Herzlichen Dank für das freundliche Angebot und für die kompetente Hilfe.

    Hier mal ein grobe Skizze meiner Idee. Was hältst Du davon?

    :klatschen: Vielen lieben Dank für die kompetente Hilfe und für den herausragenden Lösungsansatz. Auch bei Peter S. Taler und bei Moombas möchte ich mich vielmals bedanken. Um ehrlich zu sein, kann der Vorschlag zum Vorhaben nicht besser aussehen, jedoch habe ich verschiedene Fragen zur Umsetzung. Ich versuche mich so gut wie möglich auszudrücken, was mir, wie Du weißt, nicht immer gelingt. Vor allem bei dem Versuch zur Umsetzung des Vorhabens, werde ich kläglich jammern. Jetzt aber erst mal meine Fragen zu Deinen Ausführungen.


    Zu meinem Arbeitgeber, weil ich das nicht so gut hier nennen darf versuche ich es zu umschreiben: Wir haben 18 dezentrale IuK- und IT-Einheiten mit jeweils eigenem Haushaltsplan. Ich leite die IuK von einer diesen dezentralen Einheiten. Meine Geschäftsführung ist also auch nur eine, von insgesamt 18 Stück. Also, was ich damit sagen möchte ist, dass meine Geschäftsleitung nicht die Unternehmensführungsspitze ist, wenn das ggf. so rüber kam. Das zentrale Server-Team (so nenne ich diese Einheit jetzt mal) macht uns Vorgaben, mit denen wir mehr oder weniger gut klarkommen. Die Vorgaben nennen sich *SL (strategische Leitlinien).


    Generell:

    Alle Dateien beginnen mit DM_ (das steht für Domain Messenger). Sollten Dir die engl. Abkürzungen und Namen nicht gefallen, kann ich das noch ändern.
    Es gibt zwei Typen von Konfigurationsdateien: DM_Config_Global.ini (für alle Benutzer gültige Einstellungen) und DM_Config_Local.ini (für einen einzelnen Benutzer gültige Einstellungen)

    Das hört sich perfekt an. Da gibt es nichts dran zu rütteln.


    Ich musste Deine Ausführungen zunächst nummerieren um damit klar zu kommen. Mein altes (eher iq-minimiertes) Hirn :Face: muss das erst mal aufdröseln.


    Zu 1. Es werden bei allen unseren Usern über ein zentrales Logon-Skript verschiedene Netzlaufweke für verschiedene Zwecke zugewiesen. Ein Laufwerk davon hat ein rießiges Informations-Verzeichnis für die User, auf dem ein zentrales Verzeichnis mit Lesezugriff für diesen Zweck und für alle User, eingerichtet werden kann. Das passt also.


    Zu 2. Perfekt.


    Zu 3. An das Client- und User-Logonskript komme ich als dezentraler Clientadmin nicht ran. Das ist manipulationssicher bei der zentralen Serveradministration angedockt. Die verhandeln i. d. R. auch nicht mir über Änderungen da die Leute von den *strategischen Leitlinien und die von der zentralen Security den Daumen drauf haben. Die von Dir vorgeschlagene Lösung ist natürlich zur Softwareverteilung der Idealfall (bei uns wird das "DigitalesServerManagement" kurz DSM genannt). Jedoch komme ich kaum ran. Ich wüßte aber ehrlich gesagt nicht, wie das anders gehen sollte.


    Von dem her möchte ich das morgen bei einem Kollegen bei dem Team anfragen, ob wir Pkt. 3 über das DSM einbringen könnten. Ich kann Dir dazu morgen Abend eine Rückmeldung geben.


    Zu 4. Perfekt.


    5. Verstanden. Das ist ebenfalls perfekt von Dir geplant.


    Clientseitig:

    1. DM_Startup.exe: Das vom Login-Skript gestartete Programm kopiert weitere notwendige Daten vom Server auf den Client und startet dann DM_Client.exe. Sollte DM_Startup bereits laufen, so wird DM_Client.exe erst gecancelt und dann gestartet.
    2. DM_Client.exe: Dieses Programm führt die Verarbeitung der Meldungen durch
    3. DM_Config_Local.ini: Damit kann die lokale Installation konfiguriert werden. Z.B.

    Einstellungen für das Logging wenn bei einem einzelnen PC Probleme auftreten
    etc.

    Zu 1. Dazu muss ich morgen ebenfalls bei einem Kollegen bei dem Server-Team anfragen, ob wir über DSM das Login-Skript gestartete Programm und weitere notwendige Daten vom Server auf den Client kopiert bekommen und dann DM_Client.exe starten können . Ich hoffe, ich kann Dir dazu morgen Abend eine Rückmeldung geben.

    Zu 2 & 3. Perfekt, es leuchtet bereits in meinen Augen. Genial!



    Befehle:

    Mit bestimmten Textdateien sollen Aktionen bei den Clients ausgeführt werden. Befehle werden wie Meldungen mit Prioriät high behandelt.

    Beispiele:

    Restart: Startet DM bei allen Clients neu. Dies wird verwendet um sofort eine neue Version von DM zu verteilen (also nicht auf den nächsten Login zu warten).
    Exit: Beendet DM bei allen Clients
    etc.

    Besser geht es kaum. Das hört sich nach einem sehr gut durchdachten Plan an.


    Allerdings benötige ich für das Vorhaben das zentrale DSM-Team, welches ich morgen anfragen werde. Ich hoffe sehr auf eine positive Antwort von den Verantwortlichen. Allerdings habe ich desöfteren schon bei sehr kleinen Wünschen das kurze Los gezogen. Ich gebe Bescheid, wenn nicht morgen dann übermorgen.


    Nochmals herzlichen Dank.


    Peter S. Taler Dir auch nochmal vielen Dank für die Recherchen und Beiträge. Zu den Links:

    1. Die msg.exe gibt es in der Tat auch in Win 10 21H2 welches wir im Konzern nutzen, allerdings ist die msg.exe per Policy-Group der Security deaktiviert und wird spät. nach unerlaubter eigenständiger Aktivierung beim nächsten Up- oder Upgrade wieder deaktiviert.


    2. RealPopUp ist vielversprechend aber auch eher so ein Messenger-Ding und für meine Zwecke zu überdimensioniert. Sicher ist das von mir zu kurz gedacht da bei uns auch mal irgendwann zentral, wenn mal alle Smartphones bekommen sollten, so eine Lösung für PC und mobile Endgeräte in die nähere Betrachtungsweise gezogen werden muss.


    3. OfficeScan: Das blicke ich im ersten Durchlauf nicht ganz, was damit gemeint ist. Das schaue ich mir morgen nochmal näher an, wobei gerade ehrlich gesagt, an dem Lösungsansatz von water fast kein Weg vorbeigeht, wenn das DSM-Team mitmacht. Dennoch sind mir alle Möglichkeiten wichtig, die, falls alle Stricke reißen, die zu einer Lösung, wenn auch auf anderem Wege beitragen können.

    Hallo zusammen,


    Peter S. Taler hab' vielen Dank für die Lösungsansätze und die weiterführenden Links und Fragen. Die Links schaue ich mir gleich heute Abend durch.

    Eine Frage hätte ich da tatsächlich nocht... wieviele Mitarbeiter arbeiten in "Deinem" Unternehmen?

    Aktuell haben wir ca. 400 User einen PC-Arbeitsplatz auf verschiedene Standorte verteilt.


    Aber ich kenne natürlich nicht die Meldungen und deren Hintergrund in bazii 's Fall, mir würde keine einfallen, die von der Geschäftsleitung kommen könnte, die so dringend ist, das sie nicht 1 Tag warten kann.

    Ich gebe Dir ja soooo recht. Es ging die letzten 20 Jahre ohne Spontanmeldungen und wie auch bei Euch mit regulären Vorankündigungen, über das Intranet wichtige Hinweise zu bestimmten Themen abzusetzen. Jetzt möchte die Geschäftsführung spontane Nachrichten absetzen können.

    Hier mal meine Gedanken dazu:

    Vielen Dank für diesen Lösungsansatz. Die Vorstellung davon gefällt mir sehr gut. Aktuell ist es wegen der zentralen Serveradministration (ist nicht bei mir verankert) nicht vorstellbar, eine Software und zu verteilende Nachrichten auf einem Server selbst abzulegen. In einem freigegeben Netzlaufwerk, wo alle Zugriff haben, wäre das denkbar. Meinst du, dann könnte das auch funktionieren? Die Programmausführung sollte lokal erfolgen, wenn der AV bei den Clients nicht anschlägt :) . Die Protokollierung der bereits gesehenen Nachrichten ebenfalls.

    Hallo Peter,


    danke für die Hinweise.


    1) Mail scheidet aus, da nur unplanbare Nachrichten (es geht immer um spontane Meldungen der Geschäftsleitung) auf dem PC-Bildschirm eingeblendet werden sollen.

    Planbare Nachrichten stehen im Intranet oder werden per Mail an diverse AD-Gruppen via Mail-Verteiler versendet.


    2) Threema ist ein sehr guter Hinweis, jedoch erfordert die Software ein moblies Endgerät wie ein Smart- oder iPhone oder ein Tablet. Das soll irgendwann später mal eingesetzt werden können. Bei meiner Anfrage geht es allerdings nur um die Möglichkeit, spontane PC-Nachrichten im Vordergrund bis zu einem "OKAY-Klick" zu visualisieren. Das kam bei meiner Erklärung nicht klar genug durch. Ich werde das korrigieren.

    Hallo zusammen,


    vielleicht kennen noch einige von Euch die alten *XP-Zeiten, bei denen es anscheinend möglich war, eine Bildschirmnachricht allen Usern in der Domain als Startmitteilung zu generieren. Im Netz habe ich auf Anhieb nichts brauchbares dazu gefunden.


    Erfundene Beispiele für die Verwendung:
    a.)Die User melden sich irgendwann im Laufe des Tages an und sollten eine Systemwartungsnachricht erhalten; Bitte die PCs um spät. 17 Uhr abzumelden/herunterzufahren.

    b.)Warnhinweis: Es ist eine nicht autorisierte Person in Etage 5 unterwegs. Türen schließen und weitere Instruktionen abwarten.


    Die Anzeige sollte entweder apprupt oder nach der Anmeldung, für alle User oder für bestimmte Grupen in der Domain sichtbar sein und nur von einem Administrator generiert werden können.


    Mich würde noch viel mehr interessieren (unabhängig davon wie und ob das obige umsetzbar wäre), wie Ihr unplanbare Nachrichten (es geht immer um spontane Meldungen der Geschäftsleitung) an Eure User weitergebt.


    Edit: Der CMD Befehl: Net send = *XP / msg = Win7 & Win10: Hat jemand damit in einer Domain Erfahrungen gesammelt oder gibt es Euch bekannte luxuriösere Lösungen über AutoIt?

    Ich würde zuerst per CMD als Administrator versuchen per SFTP-Befehl eine Verbindung mit dem Host herzustellen, wenn das klappt, versuche die SFTP-UDF.

    Kannst Du zu diesem Hinweis etwas sagen autoit_dau ?


    Ergänzend zu den sachdienlichen Hinweisen von SOLVE-SMART zur "SFTPEx.au3" kann ich gerne versuchen Dir zu helfen, wenn es per SFTP-Befehl oder mit Hilfe einer Software wie FileZilla geklappt hat, eine Verbindung herzustellen. Vorher macht es meiner Meinung nach wenig Sinn, ein Beispielscript zu erstellen und zu posten. Gib' einfach Bescheid.