Wie speichert man Logs am besten ab?

  • Hallo zusammen, :)


    demnächst möchte ich für mein Homepage Projekt Logs in eine Datenbank abspeichern, welche Aktivitäten wie Loginversuche, Downloads etc. festhalten soll.

    Ich habe dabei eine neue Tabelle angelegt und frage mich nun, wie ich das ganze mit der Redundanz klären soll.


    Beispiel (Redundant):

    [Blockierte Grafik: https://s18.directupload.net/images/190816/l49z52gj.png]



    Man könnte die Spalten log_category und log_description theoretisch in jeweils eine eigene Tabelle packen, um so Redundanz zu vermeiden

    und das ganze über Foreign Keys verweisen.

    Macht man das so oder spielt das in dem Fall keine Rolle? Ich habe schon öfters solche Verfahren gesehen, dass man hierbei sämtliche Regeln missachtet

    und die selben Daten einfach mehrfach abspeichert. :o


    id=primary key

    account_id=foreign key

    log_created=timestamp now

  • Das kann man wohl nicht generell festlegen. Ich habe z. B. eine Messmittelverwaltung in einer DB mit 3 Tabellen. Da habe ich kpl. auf zusätzliche Keys verzichtet und speichere gezielt redundant, weil das Datenaufkommen so gering ist, dass Redundanzvermeidung und Indexing keinen Vorteil bringen.

    Es hängt also stark von deiner Anwendung ab.

    Man kann sich stur an irgendwelche Regeln halten, wenn es so vorgegeben ist (z. B. Qualitätsmanagement) muss man es auch, aber es lohnt sich schon Abläufe zu hinterfragen.

  • Das kann man wohl nicht generell festlegen. Ich habe z. B. eine Messmittelverwaltung in einer DB mit 3 Tabellen. Da habe ich kpl. auf zusätzliche Keys verzichtet und speichere gezielt redundant, weil das Datenaufkommen so gering ist, dass Redundanzvermeidung und Indexing keinen Vorteil bringen.

    Es hängt also stark von deiner Anwendung ab.

    Man kann sich stur an irgendwelche Regeln halten, wenn es so vorgegeben ist (z. B. Qualitätsmanagement) muss man es auch, aber es lohnt sich schon Abläufe zu hinterfragen.

    Alles klar, danke für die Aufklärung. <3

    Wahrscheinlich würde es sich für die paar hundert Einträge dann auch nicht lohnen.

    In der Berufsschule haben wir auch nur stur die theoretischen Abläufe (Normalisierungen) gelernt. :sleeping:

  • Immerhin habt Ihr die Theorie mitbekommen. Auf dieser Basis kann man dann entscheiden, ob man sich im konkreten Anwendugnsfall daran halten will oder ob es außer Overhead nix bringt.

    Oft wird unter "Datenbanken" in den Schulen aber nur Rumgeklicksel in MS Access für irgendeine grafische Oberfläche mit etwas SQL verstanden.