Dateitypen für eigenes Programm registrieren

  • Professor Bernd,

    um die Schlüssel in die Registry zu schreiben, verwende ich nicht den "RegWrite"-Befehl von AutoIt.

    Ich schreibe alle Schlüssel usw. in eine "reg"-Datei und importiere die Datei dann mit:

    "Run(@WindowsDir & "\explorer.exe " & $_sRegistryFile)"


    Der große Vorteil dabei ist, dass man sofort sieht, wenn etwas nicht funktioniert hat.

    Aber man kann die beiden Fenster von RegEdit auch automatisch von AutoIt schließen lassen.


    Für das Problem mit den Admin-Berechtigungen, gibt es z.B. das Programm

    "PowerRun" vn sordum.org (Download Link z.B. bei Deskmodder.de


    MfG:

    BigRox

  • um die Schlüssel in die Registry zu schreiben, verwende ich nicht den "RegWrite"-Befehl von AutoIt.

    Ich schreibe alle Schlüssel usw. in eine "reg"-Datei und importiere die Datei dann mit:

    "Run(@WindowsDir & "\explorer.exe " & $_sRegistryFile)"

    Für das Problem mit den Admin-Berechtigungen, gibt es z.B. das Programm

    "PowerRun" vn sordum.org (Download Link z.B. bei Deskmodder.de

    Hmm, wir drehen uns im Kreis. Um die reg-Datei zu importieren ... braucht man Admin-Rechte. Um PowerRun zu starten ... braucht man Admin-Rechte. Das nützt nichts. :(

    Wenn jemand sagt: "Das geht nicht!" Denke daran: Das sind seine Grenzen, nicht deine.

  • Professor Bernd,

    also, wenn ich dein Vorhaben richtig verstehe, willst du anscheinend ein AutoIt-Script schreiben, was auf jedem Rechner, egal mit welchen Rechten, ausgeführt werden kann und das dir immer die notwendigen Rechte geben soll, damit du in alle Registry-Schlüssel schreiben kannst.


    Also das geht wohl nicht, das würde ja einige Sicherheitsvorkehrungen von Windows unterlaufen.

    Stell dir mal vor, wenn das so einfach per Script gehen würde, wie schnell die Hacker usw. das auch machen würden, um ihren Digitalen Müll auf jedem Rechner zu installieren.


    "PowerRun" ist wohl das maximale, was legal möglich ist und ich vermute, diese Möglichkeit wird auch in vielen Installationsprogrammen genutzt, um das zugehörige Programm, auch auf Rechner mit mindestens als Standard-Admin-Rechten, immer richtig zu installieren.


    Eine andere Möglichkeit wie man sich die Rechte mit einem AutoIt-Script maximal erhöhen kann, wird dir hier im Forum wohl auch keiner posten, ansonsten würde der wohl ganz schnell hier aus dem Forum fliegen.


    MfG:

    BigRox

  • also, wenn ich dein Vorhaben richtig verstehe, willst du anscheinend ein AutoIt-Script schreiben, was auf jedem Rechner, egal mit welchen Rechten, ausgeführt werden kann und das dir immer die notwendigen Rechte geben soll, damit du in alle Registry-Schlüssel schreiben kannst.

    Das hast du falsch verstanden. All deine Beiträge beinhalten Änderungen, zu denen man meiner Meinung nach Admin-Rechte benötigt, aber du hast geschrieben:

    Also ich kann die Einträge problemlos ohne UAC-Meldung oder Admin-Rechte usw. in "HKLM\Software\Classes" schreiben.

    Das geht auf jedem meiner vier Rechner und auch sofort bei einem absolut jungfräulichen Windows 10.

    Das hat dann wohl nicht so ganz gestimmt, denn:

    um die Schlüssel in die Registry zu schreiben, verwende ich nicht den "RegWrite"-Befehl von AutoIt.

    Ich schreibe alle Schlüssel usw. in eine "reg"-Datei und importiere die Datei dann mit:

    "Run(@WindowsDir & "\explorer.exe " & $_sRegistryFile)"

    ...

    Für das Problem mit den Admin-Berechtigungen, gibt es z.B. das Programm "PowerRun" ...

    Auch die beiden brauchen Admin-Rechte! ;)


    Also das geht wohl nicht, das würde ja einige Sicherheitsvorkehrungen von Windows unterlaufen.

    Vielleicht bist du mit deinen Gedanken nicht ganz hierbei, aber genau das habe ich doch die ganze Zeit geschrieben. 8o

    Wie sieht denn dein AutoIt-Code aus, mit dem das geht? Bei mir gibts ohne Admin-Rechte Error.


    Dass man OHNE Admin-Rechte in HKLM schreiben könnte, hast du geschrieben, nicht ich. :saint: Also sind wir jetzt wieder auf gleichem Stand, dass schreiben in HKLM ohne Admin-Rechte NICHT möglich ist? :)

    Wenn jemand sagt: "Das geht nicht!" Denke daran: Das sind seine Grenzen, nicht deine.

  • Bei mir wird ein AutoIt-Script bei einem Doppelklick nicht in den dafür konfigurierten Editor geladen, sondern ausgeführt... das solltest du berücksichtigen.


    HKCU vs. HKLM - so habe ich das für mich gespeichert:

    Key aus HKCU wird verwendet, falls vorhanden, falls nicht, wird der aus HKLM verwendet. Ist in HKCU und HKLM kein Key, wird der Default-Wert verwendet.

  • Bei mir wird ein AutoIt-Script bei einem Doppelklick nicht in den dafür konfigurierten Editor geladen, sondern ausgeführt... das solltest du berücksichtigen.

    Da hast du recht und das ist schon berücksichtigt! :) Der User die volle Kontrolle: Nichts wird hinter seinem Rücken gemacht, sondern er kann einen Einstellungsdialog aufrufen und selbst entscheiden, was er will. :thumbup:


    HKCU vs. HKLM - so habe ich das für mich gespeichert:

    Key aus HKCU wird verwendet, falls vorhanden, falls nicht, wird der aus HKLM verwendet. Ist in HKCU und HKLM kein Key, wird der Default-Wert verwendet.

    Das deckt sich mit meinen Recherchen. - AutoIt speichert in HKLM, mein Script speichert in HKCU. Das hat den Vorteil, dass wenn man in meinem Einstellungsdialog auf "Deregister" klickt, die von AutoIt gesetzten Einstellungen wieder in Kraft treten. War vorher als Doppelklick-Aktion "ausführen" eingestellt, ist es dann wieder so. War vorher "Open" oder "Edit" eingestellt, wird das wieder hergestellt. :rock:


    Vielen Dank für die Info und für den Hinweis zu "Run" vs "Edit". :)

    Wenn jemand sagt: "Das geht nicht!" Denke daran: Das sind seine Grenzen, nicht deine.