Abluftanlage mit Bypass - Steuerung mit Nano?

  • Hallo,


    ich habe ein Problem und brauche mal möglichst viel Expertise.

    Status:

    Ich habe eine Abluftanlage mit Wärmetauscher. Somit wird die abgesaugte Luft mit gleicher Menge Frischluft bei nahezu gleicher Temperatur ersetzt.

    Bisher ist das für die Absaugung des Wohnraums (Bad, Toilette, Küche).

    Ich würde nun gerne auch den Keller mit einbeziehen (zum regelmäßigen Entfeuchten). Dieser hat jedoch ein deutlich unterschiedliches Temperaturniveau.

    Somit würde ich gern über eine separate Steuerung umschalten auf Absaugung Keller oder Wohnraum.

    Das Kanalsystem ist Abluftrohr mit Durchmesser 125mm in Verbindung mit Flachkanal 150x80mm.


    Nun habe ich beim Hersteller angefragt, ob es ein 3-Wege Ventil gibt. - Leider nicht.

    Habt ihr evtl. sowas irgendwo gesehen? Geringfügig unterschiedliche Maße sollten kein Problem sein.

    Ich habe mal eine Zeichnung erstellt, wie das etwa aussehen sollte.



    Notfalls bleibt wohl nur DIY - vielleicht hat das ja schon wer gemacht? :love:

    Ich denke da an eine Ventilklappe mit Magnetschaltung oder etwas in der Art.


    Bin für jede Anregung dankbar.

  • Hallo

    such mal nach

    bypassklappe automatisch 3-weg


    Stichwort Belimo, das sollte dich auf den richtigen Weg führen


    Grüsse

    LG


    PS: Querschnittsänderungen mit kleinen Gewebekompensatoren oder Schlauchstutzen ausgleichen (gibts auch von eckig auf rund)

  • Stichwort Belimo, das sollte dich auf den richtigen Weg führen

    Danke, da findet man tatsächlich Einiges.

    Aber die kompletten Einheiten mit Motor sind ja entzückend bepreist, >200 €. :/

    Da ist es finanziell erheblich günstiger einen Bypass ohne Motor zu kaufen (habe ich für ca. 25 € gefunden) und dann selbst einen Antrieb dranzubauen. Da favorisiere ich aber statt des Stellantriebs (unnütz teuer) einen Linearantrieb. 50 mm Hub reichen völlig aus bei 750N. Der bewegt die Klappe ohne zu mucken hin und her. Kostet auch nur etwa 25 €.


    Aber Danke für den wertvollen Hinweis. :thumbup:

  • Da ich den Bypass sowieso elektronisch umschalten möchte, will ich die Gelegenheit nutzen und die gesamte Lüftersteuerung automatisieren.

    Ich wollte mich da mal wieder mit einem Nano befassen.


    Meine Vorstellungen über den groben Steuerungsablauf habe ich in der Datei Abluft_Schaltlogik.pdf zusammengefasst.

    Die Abluftanlage verfügt bisher über einen 3-Stufenschalter, die Steuerung soll dann über Relais passieren. Abluftsteuerung.pdf

    Für den vorab erwähnten Bypass habe ich mir folgende Steuerung vorgestellt: Bypass_Linearmotor.pdf


    Nun meine Fragen dazu:

    1. Ist der Nano dazu geeignet?
    2. Da ich mehrere dezentrale Schaltpunkte habe (manuelle Schalter), würde ich das gern drahtlos lösen. Jeder dieser Schalter muss auch die 3 Schaltstufen gezielt wählen können. Was kann man dafür als Schaltelement am Besten nutzen?
    3. Wie ist die Durchdringung von Drahtlosschaltern bei Mauerwerk? Ich habe hier zwischen den Positionen max. 15 m Abstand mit 2 Mauern (Ziegel 36 cm), bei Gäste-WC kommt eine Betondecke hinzu (20cm stark).
    4. Wie könnte ich es umsetzen nicht nur per Programm, sondern auch manuell bei den Feuchtesensoren eine Einstellung der Zielfeuchte zu ermöglichen?
    5. Wo sollte der Nano platziert werden?

    Wenn einer der Arduino Gemeinde hier mal einen prüfenden Blick drauf werfen könnte, würde ich mich freuen. Das hat zwar noch keine Priorität (momentan kämpfe ich noch mit der Kanalisation), ich würde aber schon mal gern planen, damit ich entsprechende elektrische Versorgungsleitungen berücksichtigen kann. (Elektrik folgt der Kanalisation).

  • Hi BugFix!


    Sicherlich ist der Nano für die von dir beschriebenen Aufgaben ausreichend...aber...

    würde ich das gern drahtlos lösen.

    Die gesamte Anwendung schreit geradezu nach "Smart-Home". Ich werfe dazu mal openHAB in den Raum.

    Ich habe hier zwischen den Positionen max. 15 m Abstand mit 2 Mauern (Ziegel 36 cm), bei Gäste-WC kommt eine Betondecke hinzu (20cm stark).

    Das würde ich definitiv per WLAN lösen, selbst wenn es irgendwo klemmen sollte, hilft ein (billigster) Repeater.

    Die Abluftanlage verfügt bisher über einen 3-Stufenschalter, die Steuerung soll dann über Relais passieren.

    Es gibt die passenden (WLAN)-Schalter dafür bspw. https://itead.cc/product/sonof…wifi-smart-wall-switches/




    Ist der Nano dazu geeignet?

    Ja, allerdings müsstest du ALLES selbst von Hand schnitzen, aber das ist dir sicher bewußt! Um den Nano ins WLAN zu bringen, brauchst du ein entsprechendes Modul, da kannst du aber direkt einen WLAN-fähigen Controller verwenden.

    Der Vorteil ist, du könntest ALLES auch individuell für deine Anforderung anpassen. Auch preislich...

    Wenn du gänzlich außerhalb von Smart-Home-Standards bleiben wolltest, könntest du (und das ist imho der allerpreiswerteste Weg) bspw. einen Unterputz-Wandtaster verwenden und mit diesem einen bspw. ESP8266 ansteuern, welcher dann per WLAN die Kommunikation mit deiner "Zentrale" abwickelt, welche deine Lüftersteuerung realisiert.

    Nur als Beispiel für ein UP-Modul: https://luani.de/projekte/esp8266-hvio/

    Als Zentrale geht auch ein PC mit AutoIt, ein RasPi, oder auch ein weiterer ESP8266.

    Für den ESP gibt es verschiedenste "Betriebssysteme", Basic, Micropython, oder die Programmierung per Arduino-IDE in C.

    Vorteil mit einem Microcontroller im Taster, du könntest sämtliche Schaltbefehle bzw. -sequenzen (einmal, zweimal, dreimal Tasten) im Controller abwickeln und dann nur noch einen entsprechenden Befehl an die Zentrale schicken.

    Die Kommunikation läuft läuft über simple, frei erstellbare POST-Kommandos an die Zentrale, wenn diese dann als Nachricht TASTER-BAD-2x erhält, wird entsprechende Aktion an den/die Lüfter ausgelöst.


    Aber Oskar wird dazu sicherlich seinen Senf auch noch dazugeben :klatschen::thumbup:

  • Aber Oskar wird dazu sicherlich seinen Senf auch noch dazugeben

    Naja, das bleibt ja nicht aus. :)

    Ich stimme Dir voll zu! Ich würde auch zu ESP8266 und somit WLAN greifen. Das ist deutlich einfacher und mit weniger Hardware zu realisieren, als einen Nano ins WLAN zu bringen oder gar eine 440/880 MHz Funkverbindung (stark störanfällig) zu versuchen.

    Witzigerweise sind momentan die Nano-Clones sogar teurer als die Wemos D1 mini (mit ESP8266).


    Ob es gleich SmartHome sein muss?


    Ich würde es selbst programmieren (in C Arduino-IDE).

    Man könnte da einen Wemos als Master (HTTP-Webserver) einsetzen, der die Relais schaltet (welche Spannung liegt da an?) und dann mehrere Wemos als Slave (Webclient).

    Dann kannst Du außerdem sogar vom Rechner und/oder Smartphone (solange sie im gleichen Netz sind) die Relais steuern.

    Und zusätzlich Feuchtesensoren an die Wemos anschliessen ist auch kein Problem.

  • der die Relais schaltet (welche Spannung liegt da an?)

    Die zu schaltende Spannung des Lüfters ist 220V, beim Linearmotor für den Bypass sind es 12V.

    Ich würde es selbst programmieren (in C Arduino-IDE).

    Das ist auch mein Ziel (also nicht dass du es programmierst, sondern ich). :D

    Muss ich mich zwar etwas Einlesen, aber ich hab ja euch zum Nachfragen.


    Aber wie sieht es mit der lokalen Einstellung der Feuchtesensoren aus? Poti ist ja nicht sinnvoll, da die Einstellung lokal oder per Software einzustellen sein soll. Also müsste ich lokal ein Mini-Display mit +/- Tasten einsetzen und damit die Software bedienen. Displays habe ich eh noch aus einem Angebotskauf. ;)


    Dann werde ich mal Fritzing anschmeissen und eine Schaltung modellieren. Da werde ich sicher nochmal auf euch zukommen.

  • Die zu schaltende Spannung des Lüfters ist 220V, beim Linearmotor für den Bypass sind es 12V.

    Es gibt fertige ESP-Module incl. 230V-Relais


    Poti ist ja nicht sinnvoll, da die Einstellung lokal oder per Software einzustellen sein soll. Also müsste ich lokal ein Mini-Display mit +/- Tasten einsetzen und damit die Software bedienen.

    Du kannst dafür auch einen ESP einsetzen, dann benötigst du nicht einmal ein Display mit Tasten, sondern kannst das ganze per Webinterface (läuft auf dem ESP sowieso) vom Smartphone aus steuern.

    Obwohl ein Farb-Display 1,8´´ schon für unter 10€ zu haben ist, wenn du das wirklich lokal so anbinden willst....

  • Das kann man dann ja über das Webinterface (Webseite mit Ajax) machen. Vom Rechner/Smartphone aus.

    He-He, könnte man sicher - aber ich muss ja auch sicher stellen, dass meine Frau es bedienen kann. :rofl: Somit fällt Smartphone aus. Da ich die Displays habe, werde ich die schick in einer UP-Dose mit Schaltwippe/Tasten unterbringen. Da kommt auch meine Frau mit klar. :whistling:

  • Dann werde ich mal Fritzing anschmeissen und eine Schaltung modellieren.

    Noch kurz ein Hinweis (falls Du es nicht bereits weisst):

    Alle Arduinos/ESPs besitzen intern, per Software zuschaltbare, Pullup-Widerstände. Deswegen beim planen der Schaltung immer alle Schalter/Taster nach Masse (GND) schalten.

    Das spart die externe Beschaltung und erleichtert das zeichnen des Schaltplans. :)

  • He-He, könnte man sicher - aber ich muss ja auch sicher stellen, dass meine Frau es bedienen kann. :rofl: Somit fällt Smartphone aus. Da ich die Displays habe, werde ich die schick in einer UP-Dose mit Schaltwippe/Tasten unterbringen. Da kommt auch meine Frau mit klar. :whistling:

    Ich bin generell dafür, die sog. "Usability" bei solchen Projekten ganz klar in den Vordergrund zu stellen! Was nicht oder nur unzureichend gemacht/eingestellt wird weil es kompliziert zu bedienen ist, ist definitiv kontraproduktiv.

    Aber das eine (Display+Taster) schließt ja das andere (Meldung/Einstellung ans/vom Webinterface) nicht aus!


    Und überhaupt sind wir aus dem Alter raus, zum Thema WAF (Women Acceptance Factor) auch nur ansatzweise zu diskutieren. :party:

  • Und überhaupt sind wir aus dem Alter raus, zum Thema WAF (Women Acceptance Factor) auch nur ansatzweise zu diskutieren. :party:

    :thumbup:^^


    Bisher habe ich für derartige Aktionen immer eine Abwesenheit meiner Frau genutzt. Dann war das "Neue" da und sie war gezwungen sich damit zu beschäftigen - und plötzlich gefiel es ihr auch. Vorausgegangen ist ja (bei uns) meist die Entscheidungs-Unfreudigkeit meiner Frau, der ich dann mit meiner Entscheidung ein Ende setzen muss. :P