Corona - endlich impfen

  • Im den nächsten Monaten werden wir alle (hoffentlich) die Möglichkeit haben, uns gegen Corona impfen zu lassen. Auch wenn das politisch recht kontrovers diskutiert wird, bin ich der Meinung, dass es von Vorteil wäre, dass bereits geimpfte Personen auch als solche erkennbar sein können (sofern sie das möchten). Das gäbe den anderen dann ein etwas besseres Gefühl (Bsp. Nahverkehr, das Grauen fährt immer mit).

    Da könnte doch die Ansteck-Button-Kultur der 80-er mal wieder zum Tragen kommen. Ich habe mal mit paint.net gebastelt, wie das aussehen könnte.



  • Oder falsche Sicherheit geben, da zum einen noch nicht fest steht, ob geimpfte weiterhin Überträger sein können und zum anderen von ungeimpften Personen "missbraucht werden könnte.

  • Das Problem sind wieder mal die sog. "Querdenker"-Dummbatze!

    Da es ja kein Corona gibt, muss man sich auch nicht impfen lassen. Aber wenn Geimpfte einen (wieauchimmer)"Vorteil" haben könnten, dann geht das ja garnicht! Ergo: der Aluhut-tragende "Querdenker"-Dummbatz widersetzt sich nicht nur gegen aktuelle Vorgaben, sondern unterläuft genau so die "Restriktionen" der "Ungeimpften". Und besorgt sich, auf welchem Weg auch immer, einen

    ?thumbnail=1-Button!


    Und weil ich eine perfide Art an mir habe, würde ich genau dort reingrätschen. Wer nachweisen kann, ein Aluhut-Träger zu sein, und bei einer Dummbatz-"Querdenker"-Demo ein Teilnehmer gewesen zu sein, dem würde ich 10.000,-€ dafür zahlen, sich die beiden Spritzen abzuholen. Die ersten Hundert bekämen 20.000,-€. Und das gesamte Thema "Querdenkerdummbatz leugnet Corona" (und wird genau dadurch zum gefährlichen Überträger) wäre innnerhalb 3 Tagen komplett erledigt, weil nicht mehr existent.

    Ich rechnete mit einer Beteiligung von weit über 90%. Und den "Button" als Freibrief für die Unglaublich gigantischen Vorteile gäbe es ja auch noch dazu...:party:

  • Immer alle über einen Kamm scheren ist auch nicht soooo gut.
    Ich möchte mich z.B. nicht impfen lassen, weil die Kombination aus wenig Kontakt & auf dem Land leben & sehr selten Einkaufen mich nicht unbedingt zu den gefährdesten Leuten zählen lässt. Weiterhin vertraue ich keinem Impfstoff den es vor einem Jahr noch nicht gab, natürlich wurde alles anständig geprüft, aber wie bei Zigaretten, den Krebs bekommt man erst in 20 Jahren, wer weiß was da noch so passiert.


    Zusätzlich gibt es tonnenweise Leute (die mehr Kontakt zu Menschen haben) die es wichtiger brauchen als ich.


    also Abwarten & Tee trinken.

  • Würde das ganze etwas umändern in" ICH LASSE MICH IMPFEN"

    Ob nun "Ich bin geimpft" oder "Ich lasse mich impfen" usw. :

    Als persönliches und sichtbares Statement halte ich das für eine gute Idee !

    Zudem könnte sich jeder so einen Ansteck-Button besorgen (gibt es wahrscheinlich eh in Kürze oder bereits schon jetzt zu kaufen ;)) . Es handelt sich ja nicht um ein offizielles Dokument.

    Als Sicherheitsnachweis für andere ist diese Aktion aber ungeeignet, da nicht verifizierbar.

    Oder : NICHT IMPFEN IST ASOZIAL

    Soweit würde ich dann doch nicht gehen ^^.

    Nicht alle Menschen, die eine Impfung ablehnen sind automatisch Kreuz-und-Quer-Denker und/oder Coronaleugner. Es mag durchaus subjektiv begründbare Vorbehalte gegen einen neuen Impfstoff geben.


    Ich werde mich jedenfalls schnellstmöglich impfen lassen, sollte ich nicht vorher, dank der genialen Einkaufspolitik der EU, auf natürliche Weise das Zeitliche segnen :P.


    Was mich aber empört ist der Umgang mit der Frage, ob für geimpfte Personen die Einschränkungen wieder aufgehoben werden dürfen.

    Hierzu gibt es (leider) viele Stimmen, auch von führenden PolitikerInnen, die das verneinen. Als Begründung wird angeführt, dass damit den Geimpften ein Privileg zuteil würde.

    Was zum Henker ist das denn für ein Rechtsverständnis :cursing:?

    Die im Grundgesetz verbrieften Rechte sind keine Privilegien, die eine Regierung großherzig gewährt oder entzieht.

    Ich bin gerne bereit mich so lange solidarisch zu verhalten (Maske, Abstand etc.), bis alle Impfwilligen ihre Impfung erhalten haben. Danach ist es damit aber vorbei. Wer dann noch eine Impfung ablehnt muss halt mit den Einschränkungen leben, d.h. keine Kneipen- und Theaterbesuche, keine Reisen usw.

    (sofern die Betreiber von ihrem Hausrecht Gebrauch machen).

    Ich möchte mich z.B. nicht impfen lassen, weil die Kombination aus wenig Kontakt & auf dem Land leben & sehr selten Einkaufen mich nicht unbedingt zu den gefährdesten Leuten zählen lässt. Weiterhin vertraue ich keinem Impfstoff den es vor einem Jahr noch nicht gab, natürlich wurde alles anständig geprüft, aber wie bei Zigaretten, den Krebs bekommt man erst in 20 Jahren, wer weiß was da noch so passiert.

    Diese Ansicht teile ich nicht, respektiere sie aber. Trotzdem würde ich Dir empfehlen, diese Entscheidung noch mal zu überdenken. Bevor Du an die Reihe kommst, werden eh noch Monate vergehen. Bis dahin sollten zumindest mittelfristige Nebenwirkungen bekannt sein, und was man wovon in 20 Jahren bekommt, weiß man bei vielen Dingen nicht ;).


    Gruß Musashi

    86598-musashi-c64-png

    "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."

  • Zum Thema "impfen" gibt es nicht viel zu diskutieren.

    Etliche tödliche Krankheiten WAREN bis vor einigen Jahren infolge Durchimpfung ausgerottet bzw. so stark zurückgedrängt, dass sie NICHT mehr relevant waren. Pocken, Diphterie, Masern, Wundstarrkrampf/Tetanus, Kinderlähmung/Polio um nur einige zu nennen.

    Wenn ich sehe, wie u.a. Masern aktuell in Westeuropa (wieder) grassieren, dann könnte ich kotzen. Alle in den letzten Jahren aufgetretenen Fälle sind darauf zurückzuführen, dass Eltern ihre Kinder NICHT geimpft haben.

    Recht auf körperliche Unversehrtheit nehmen diese asozialen Schmarotzer für sich in Anspruch.

    Ja, asoziale Schmarotzer:

    Asozial, weil sie sich einen Scheiß um andere und um die sie umgebende Gesellschaft kümmern/sorgen. Es ist ihnen schlichtweg egal auf dem Egotrip zu schwimmen und dafür das Leben und die Gesundheit anderer zu gefährden.

    Und Schmarotzer? Wie nennt man etwas, dass auf Kosten anderer lebt? Denn wenn diese gesellschaftlichen Parasiten erkranken, dann nehmen sie für sich NATÜRLICH das bestehende Gesundheitssystem der Gesellschaft in Anspruch.

    Das Thema wäre sofort erledigt, wenn man Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen "wollen", die Kosten für eine evtl. spätere Behandlung komplett in Rechnung stellen würde.

    Diese Behandlung ist nämlich nicht mit den 400-500€ monatlich erledigt, die eine Krankenversicherung kostet. Wenn man mehrere Zehntausend Euro Kosten für eine Behandlung ausgibt, die durch eine Impfung iHv. ca. 30€ (bspw. 3-Fachimpfung Masern, Röteln, Mumps) NICHT aufgelaufen wäre, dann wird klar, dass NICHT zu Impfen der Volkswirtschaftliche SuperGAU ist! Von zu behandelnden Langzeitfolgen und deren Kosten ist da noch keine Rede!


    Ergo: lasst diejenigen, die sich nicht Impfen lassen wollen einfach im Falle einer Erkrankung die dann komplett auflaufenden Kosten tragen. Und, wenn die Kostenübernahme inf. mangelnder Substanz bei einigen nicht möglich sein sollte, deren Kosten ebenfalls! Bin mal gespannt wo da dann die "Solidarität" wäre, wenn die Behandlung anderer Impfverweigerer mitfinanziert werden müsste...


    Ich jedenfalls habe keine Lust mehr, schmarotzende Individuen mitzufinanzieren und mir Gedanken über meine und die Gesundheit meiner Angehörigen und Freunde machen zu müssen.


    Und aus weltwirtschaftlicher Sicht betrachtet:

    Wäre ein Impfstoff gegen Covid-19 seit einigen Jahren entwickelt gewesen und gg. Corona eingesetzt worden, hätte es diese "Pandemie" nicht gegeben. Hunderttausende Menschen würden noch leben und die tausende von Milliarden an Geld, die mittlerweile für die Folgen dieses Virus ausgegeben wurden, hätten für sinnvollere Dinge als bspw. "Lockdowns" ausgegeben werden können!

  • Zum Thema "impfen" gibt es nicht viel zu diskutieren.

    Etliche tödliche Krankheiten WAREN bis vor einigen Jahren infolge Durchimpfung ausgerottet bzw. so stark zurückgedrängt, dass sie NICHT mehr relevant waren. Pocken, Diphterie, Masern, Wundstarrkrampf/Tetanus, Kinderlähmung/Polio um nur einige zu nennen.

    Das ist der wichtigste Grund warum man sich impfen lassen sollte. Und lieber jetzt, wo noch die guten Impfstoffe zur Verfügung stehen (angebliche Wirksamkeit ~90%) bevor dann nachher mit den weniger guten (Wirksamkeit ~ 70%, dennoch natürlich wichtig) Impfstoffen geimpft wird.

    Was die evtl. Nebenwirkungen etc. angeht ist ja auch schon vieles bekannt und einiges wird wohl wirklich erst später kommen.


    Aber da sollte sich wirklich jeder mal fragen: Ist es das Millionen Menschenleben wert, keine Ahnung wie lange zu warten oder es sogar zu verweigern? Und damit meine ich nicht nur die, die direkt an Corona sterben, sondern auch die die durch dessen Folgen zu Grunde gehen ((mehrere) Familienmitglieder verloren, Arbeit verloren,...).


    Ich sage da ganz klar: Nein! Dann lieber impfen lassen und ein kleines (bisher Überschaubares) Risiko eingehen, auch zum Schutz der nachfolgenden Generationen. Ich hoffe stark, das solche Fatalen Fehler, wie es z.B. bei Contergan der Fall war nicht wieder passieren.